Leona Vogel in Bestform! Die am Leipziger Bundesnachwuchsstützpunkt trainierende 15-jährige Sportschülerin vom Fechtclub Radebeul konnte bei den sächsischen Meisterschaften in Oelsnitz gleich fünfmal Edelmetall abräumen.

Beim ersten Start in ihrer eigenen Altersklasse, der A-Jugend, erfocht sich Vogel die Bronzemedaille. Im Halbfinale kam sie mit dem Stil der Leipzigerin Ackermann nicht zurecht und verlor das Gefecht mit 12:15. “Ich kenne sie ja eigentlich aus dem Training, aber heute konnte ich mich nicht entscheidend durchsetzen.” kritisierte sich die junge Fechterin nach dem Gefecht selbst. Im Teamwettbewerb focht Leona dann gemeinsam mit Fechterinnen aus Bad Elster und Bischofswerda im Team, da diese Vereine jeweils keine eigenen Teams stellen konnten. Als Mannschaft schrammte die Startgemeinschaft hauchdünn am Titel vorbei. Nach einem deutlichen Sieg im Halbfinale gegen die Startgemeinschaft Görlitz/Oschatz, verlor man gegen Leipzig denkbar knapp mit 41:42 und holte Silber.

Im Wettbewerb der Junioren/ Aktiven konnte Leona Vogel erst im Finale von der Leipzigerin Annett Crustewitz gestoppt werden. Zuvor hatte sie im Halbfinale die Deutsche Seniorenmeisterin der AK 40 Babett Woitas, mit einem 15:11 Sieg auf den Bronzerang verwiesen. Damit wurde Leona Vogel Landesmeisterin der Junioren und Vizemeisterin bei den Aktiven. “Am Sonntag lief es deutlich besser und Leona konnte zeigen, dass sie im Bundeszentrum in Leipzig viel gelernt hat. Jetzt gilt ihr Fokus sicherlich den Deutschen A-Jugendmeisterschaften, denn auch hier will sie zeigen, dass mit ihr zu rechnen ist.” kommentiert Heimtrainer Robert Peche das Abschneiden.

Gemeinsam mit den Aktivenfechterinnen vom Fechtclub Radebeul Silvana Thümmler, Luise Scholz und Leoni Krysiak holt sie dann noch Bronze im Team. Nach der Niederlage im Halbfinale gegen Leipzig II, gewannen unsere Damen im kleinen Finale mit 45:44 knapp gegen das Team aus Bischofswerda.

Ihre Teamkolleginnen sind erst seit kurzem im Wettkampfbetrieb und konnten sich bei ihren ersten Landesmeisterschaften gut in Szene setzen. Leoni Krysiak konnte ihr Gefecht im 32er Direktausscheid gegen Lisa Laurent aus Leipzig gewinnen und sich mit dem 16.Platz belohnen. Silvana Thümmler wurde 18. und Luise Scholz 21. „Respekt vor der Leistung der Mädels. Leona konnte bei jedem ihrer Starte Medaillen gewinnen. Für Leoni, Luise und Silvana war es mit Bronze sicher ein guter Einstand bei ihren ersten Sachsenmeisterschaften. Alle können stolz sein.“ so die Bilanz des Radebeuler Trainers Robert Peche.

Kategorien: Allgemein