Am vergangenen Wochenende stand in Jena das U20 Ranglistenturnier des Deutschen Fechterbundes auf dem Plan. Hier ging es um wichtige Punkte für die Deutsche Rangliste und die Landesrangliste.

Im Herrenflorett überzeugten unsere beiden U17 Fechter Hannes Nowak und Gregor Schmitz-Hübsch. Nowak musste in der Vorrunde nur eine Niederlage einstecken und traf im 128er auf den Dresdner Julien Wolf. Anders als die reinen Zahlenwerte der Vorrundenergebnisse es erwarten ließen, wurde es ein Krimi. Beide kennen sich aus dem wöchentlichen Training, entsprechend galt es den Gegner zu überraschen. Dies gelang zunächst Nowak, aber Wolf konnte immer wieder aufholen. Beim Stand von 14:14 dann die Erlösung durch einen Treffer von Nowak. “Hannes stand hier extrem unter Druck, hat in der Mitte des Gefechts zu viel nachgedacht und so fast seine gute Ausgangslage verspielt. Dies sollte so nicht passieren.” so Trainer Robert Peche. Im Anschluss gelang dann der Einzug in die Runde der letzten 32 Fechter mit einem klaren Sieg über Noah Prell aus Stuttgart. Der Weinheimer Moritz Renner setze dem Siegeszug dann ein Ende. Platz 26 für Nowak und wichtige Punkte für die Deutsche U17 Rangliste. Hier steht Nowak jetzt auf dem 6. Rang. Gregor Schmitz-Hübsch focht eine ausgeglichene Vorrunde, wobei die wesentlichen Gefechte leider knapp verloren wurden. Im 128er konnte er das Gefecht gegen Benedikt Beckmann dann mit 15:13 gewinnen. Erst im 64er verlor er gegen den Berliner Bundeskader und ehemaligen Radebeuler Joey Köhler mit 11:15. Am Ende der 53. Platz für Schmitz-Hübsch, der sich damit in der Bundesrangliste in der Top 20 etablieren kann. Tilman Brosche verlor im 128er gegen den Bonner Tom Löhr und wurde 84. Paul Mauksch belegte Rang 116. Turniersieger wurde der Pole Majek Bem vor unserem ehemaligen Fechter Arwen Borowiak aus Tauberbischofsheim.

Im Damenflorett focht Cora Schaller eine makellose Vorrunde ohne Niederlage. Im anschließenden Direktausscheid gegen die Deutsche B-Jugendmeisterin von 2019 Amelie Höpfl aus Tauberbischofsheim gelang Schaller dann ein klarer 15:6 Sieg. In der Runde der letzten 32 musste Gegnerin Angelina Krause verletzungsbedingt das Gefecht absagen, womit Schaller kampflos ins Achtelinale einzog. Hier wartete mit der Berlinerin Charlotta Morandi eine alte Bekannte. Leider war jene Morandi auch in Jena nicht zu schlagen und so wurde es ein guter 13. Platz für die junge Sportgymnasiatsin. Emilia Keller erreichte nach einer verkorksten letzten Saison diesmal die Runde der letzten 32 mit einem Sieg gegen die Münchnerin Larissa Evers. Die Weinheimerin Höfler verhinderte dann ein noch besseres Ergebnis. Lina Wemme konnte ebenfalls punkten, nachdem sie im 128er Direktausscheid Sabina Ruck aus Fürth besiegte. im 64er verlor sie dann gegen die Bonerin Schneegans mit 8:15. Hannah Sibilla erreichte gesundheitlich angeschlagen das 128er und belegte den 90. Rang. Im Damenflorett siegte die Irin Geneve Clarke (OFC Bonn) vor Charlotta Morandi vom SC Berlin.

“Wir konnten hier im Damen-und Herrenflorett wichtige Punkte holen. In der U17 geht es um die Qualifikation für die Europapokalturniere. Da kommen nur die besten 20 Fechter hin, wenn das Turnier im Ausland ist. Hier haben wir aktuell drei Fechter in der Quote und zwei weitere sind nicht so weit weg.” so Trainer Robert Peche.

v.l.n.r. Cora Schaller,Lina Wemme, Emilia Keller, Robert Peche, Peter Proske und Hannah Sibilla
Kategorien: Allgemein