Platz Sieben für Marie Bach bei Deutscher Meisterschaft

Sportschülerin Marie Bach schrammte bei den Deutschen Meisterschaften in Moers gleich zweimal knapp an Edelmetall vorbei. Im Einzel focht sie sich ohne Niederlage durch die Vorrunde in den Direktausscheid. Hier bezwang sie ihre Gegnerinnen Rana Al Hashim (Halle), Edith Koczöl (Freiburg) und Mila Höpfl (Tauberbischofsheim) und zog ins Viertelfinale ein. Hier erwartete sie mit Lotte Dammroff eine international erfahrene Fechterin. Gegen die Routine der auch für die Niederlande startenden Dammroff konnte Marie diesmal noch nicht gewinnen. Insgesamt ein starker 7.Platz in der Gesamtwertung. Deutsche Meisterin wurde Linn Völker aus Moers vor Florentine Grund aus Dresden. "Marie ist noch gar nicht lange beim Fechten, hat sich aber schon unter die besten Fechterinnen Deutschlands in der U17 gefochten. Wir sind sehr stolz auf dieses tolle Ergebnis und werden hoffentlich nächste Saison weitere tolle Ergebnisse von Marie hören." so Trainer Robert Peche.

 

Martha Grosche erreichte die Runde der letzten 32 und Marlene Schneider schied im 64er Tableaux aus. Gemeinsam als Team bezwangen die drei Damen am Sonntag zunächst klar das Team von Blau-Weiß Buchholz im Achtelfinale. Im Viertelfinale kam es dann zum Krimi gegen den Fechtclub Tauberbischofsheim. Bis zum Ende gab es ständig wechselnde Führungen und kurz vor Ablauf der Zeit konnte Marie Bach den 41:41 Ausgleich erzielen. Im nun folgenden "Sudden Death" hatten die Tauberaner Mädels leider das bessere Händchen und machten den Siegtreffer. In den Platzierungsrunden fochten sich die Mädels dann auf den 7. Rang.

 

Im Herrenflorett lief es gar nicht rund für unsere Fechter. Mitfavorit Michael Bergert musste sich im Achtelfinale hauchdünn mit 14:15 seinem Dauerkonkurrenten Otto Beckmann vom SV Angern beugen. Schon zuvor mussten Moritz Gußmann, Carl Wendland und  Adrian Hoppe im 32er Direktausscheid ihren Gegnern den Vortritt lassen. Auch im Team  war es wie verhext. Schon im Achtelfinale gegen Buchholz wurde es ein Krimi ohne Happy End. Mit 43:44 verlor unser Team das Auftaktgefecht gegen die Niedersachsen. Robert Peche kommentiert: "An diesem Wochenende war das Glück nicht auf unserer Seite. Alle wichtigen Gefechte gingen verdammt knapp gegen uns aus. Wir müssen analysieren was außer beten wir sonst besser machen müssen."

 

 

Medaille knapp verpasst- Martha Benedix wird Siebte bei U20 DM

Der Fechtclub Radebeul konnte bei den Deutschen Meisterschaften der U20 in Winsen mit einer beeindruckenden Mannschaftsstärke von acht Startern aufwarten. Sowohl in den Einzel- als auch in den Teamwettbewerben zeigten die Athletinnen und Athleten des Vereins ansprechende Leistungen.

 

Im Damenflorett zeigte Martha Benedix mit starken Gefechten eine beeindruckende Leistung und kämpfte sich souverän bis ins Achtelfinale vor. Dort bezwang sie mit taktisch kluger Fechtweise ihre Gegnerin Larissa Evers aus Tauberbischofsheim und zog ins Viertelfinale ein. Dann folgte eine knappe Niederlage gegen Lara Witt aus Stuttgart mit 10:13. Damit verpasste sie die erhoffte Medaille und belegte den 7. Platz. Trainer Robert Peche kommentierte: "Martha hat ein tolles Turnier gefochten und die Medaille war greifbar. Am Ende fehlte etwas der Mut und das Glück. Platz 7 ist aber ein starkes Ergebnis im ersten U20-Jahr." Lina Wemme erreichte das 32er Tableau und belegte den 28. Platz, während Marlene Schneider und Marie Bach im 64er Tableau ausschieden. Die Deutsche Meisterin wurde Luca Holland-Cunz von der TSG Weinheim.

 

Im Herrenflorett verpasste Michael Bergert knapp ein Top-Ergebnis durch eine knappe 4:5 Niederlage in der Vorrunde. Dennoch kämpfte er sich bis ins Achtelfinale vor und belegte einen respektablen 14. Rang. Adrian Hoppe zeigte ebenfalls eine starke Leistung und erreichte das 32er Tableau, während Anthony Hanawa den 61. Platz erreichte. Deutscher Meister wurde der ehemalige Radebeuler Fechter Ruben Lindner, der aktuell für den Fechtclub Tauberbischofsheim startet.

 

In den Teamwettbewerben erreichten sowohl das Damen- als auch das Herrenteam souverän das Viertelfinale. Trotz eines heroischen Kampfes war hier Endstation. Die Damen unterlagen Weinheim und die Herren verloren gegen den späteren Vizemeister aus Moers. In den Platzierungskämpfen sicherten sich die Herren mit einem Sieg gegen den Dresdner FC den 5. Rang, während die Damen gegen Moers und Marburg kämpften und einen soliden 8. Platz erreichten.

Silber und Bronze in Halle

Am 20. und 21. April 2024 fand in Halle das Königspokal-Turnier statt, das als das finale Qualifikationsturnier für die Deutschen Meisterschaften der U15 und U17 galt. Für die Fechterinnen und Fechter des Fechtclubs Radebeul war dies die letzte Gelegenheit, Punkte für die Qualifikation zu sammeln. Das Team konnte erneut seine Stärke unter Beweis stellen und sicherte sich den 3. Platz in der Vereinswertung, hinter Dresden und Schwerin.

Einige herausragende Leistungen der Radebeuler Fechterinnen und Fechter waren:

Trainer Robert Peche kommentierte die Leistungen seiner Schützlinge: "Fechterisch ist bei allen noch Luft nach oben, aber die Ergebnisse lassen hoffen, dass wir zur Deutschen Meisterschaft unsere Topleistungen abrufen können. Es liegt noch etwas Arbeit vor uns, aber die jungen Sportler sind willig, hier noch eine Schippe draufzulegen."

Der Fechtclub Radebeul gratuliert allen Teilnehmern zu ihren Erfolgen und wünscht ihnen weiterhin viel Erfolg bei den bevorstehenden Deutschen Meisterschaften.

Licht und Schatten in Schkeuditz

Am 13. und 14. April 2024 fand das internationale Flughafenturnier der U17 und U15 in Schkeuditz statt, bei dem es um die Qualifikation für die bevorstehenden Deutschen Meisterschaften ging. Der Fechtclub Radebeul war mit einer starken Gruppe von Fechtern vertreten und konnte sich auch in der Vereinswertung mit dem 3. Platz gut präsentieren.

Besonders hervorzuheben sind die Leistungen einiger unserer Athleten:

Trainer Robert Peche äußerte sich zum Abschluss des Turniers: "Hier war bei allen mehr drin. Wir müssen versuchen, unsere Chancen noch besser zu nutzen und effektiver zu fechten. Im Fokus steht nun die Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften."

 

Der Fechtclub Radebeul gratuliert allen Teilnehmern zu ihren Erfolgen und bedankt sich für ihren Einsatz und ihre harte Arbeit. Wir sind zuversichtlich, dass unsere Athleten bei den kommenden Meisterschaften ihr volles Potenzial entfalten werden.

Michael Bergert vom Fechtclub Radebeul erfolgreich bei der Kadettenweltmeisterschaft in Riad

Michael Bergert, Vertreter des Fechtclubs Radebeul, nahm als erster Athlet des Vereins an der Kadettenweltmeisterschaft in Riad, Saudi-Arabien, teil. Das junge Nachwuchstalent hatte sich als bester der deutschen U17 Rangliste für dieses internationale Turnier qualifiziert.

 

Bergert zeigte eine beeindruckende Leistung während der Vorrunde und überstand diese souverän, mit nur einer Niederlage. Im anschließenden Direktausscheid bezwang er im 64er Tableau den chinesischen Fechter Zou mit einem Ergebnis von 15:11. Trotz einer hart umkämpften Begegnung unterlag er im 32er Tableau dem japanischen Fechter Ono mit 11:15. Am Ende erreichte Bergert, der am Bundestützpunkt Bonn unter der Anleitung des ehemaligen Olympiasiegers Benjamin Kleibrink trainiert, den hervorragenden 22. Platz und war damit der zweitbeste deutsche Teilnehmer. Den Titel des Weltmeisters sicherte sich der Chinese Lyo.

 

Trainer Robert Peche äußerte sich stolz über Bergerts Leistung: "Wir sind stolz auf Michi, der bei seiner ersten WM ein tolles Ergebnis einfahren konnte. Der Junge hat noch eine lange Juniorenzeit vor sich, wo er mit seinem Talent sicherlich die Chance hat, in die Weltspitze vorzudringen."

 

Der Fechtclub Radebeul gratuliert Michael Bergert zu seinem Erfolg und freut sich darauf, ihn weiterhin auf seinem sportlichen Weg zu begleiten.

Erfolge für den Fechtclub Radebeul bei der Challenge Wratislavia in Breslau

Radebeul, den 24. März 2024 - Am 23. und 24. März fand in der polnischen Stadt Breslau die renommierte Challenge Wratislavia statt, eines der größten Kinderturniere der Welt, das regelmäßig eine hochkarätige Besetzung anzieht. Der Fechtclub Radebeul war mit einem starken Team vertreten und konnte dabei beachtliche Erfolge verzeichnen.

Besonders herausragend waren die Leistungen von Gustav Wappler in der U13-Kategorie und Friedrich Beissert in der U11-Kategorie. Beide schafften es bis in die Runde der letzten 32 Teilnehmer, was angesichts der starken Konkurrenz ein bemerkenswertes Ergebnis darstellt.

Die Platzierungen im Überblick:

  • Finn-Pepe Hanitsch: 61. Platz, U15 Herrenflorett
  • Aatos Felgner: 74. Platz, U15 Herrenflorett
  • Gustav Wappler: 23. Platz, U13 Herrenflorett
  • Anton Müller: 33. Platz, U13 Herrenflorett
  • Lorenzo Dehnert: 34. Platz, U13 Herrenflorett
  • Edgar Räppgen: 115. Platz, U13 Herrenflorett
  • Moritz Kuschke: 165. Platz, U13 Herrenflorett
  • Friedrich Beissert: 27. Platz, U11 Herrenflorett
  • Martha Grosche: 46. Platz, U15 Damenflorett
  • Thea Sauer: 100. Platz, U15 Damenflorett

Der Fechtclub Radebeul gratuliert allen Teilnehmern zu ihren Erfolgen und bedankt sich für ihren Einsatz und ihre harte Arbeit. Die erzielten Platzierungen zeigen das hohe Niveau und die Wettkampfbereitschaft unseres Teams, und wir sind stolz darauf, solch talentierte Athleten zu unterstützen.

Erfolgreiche Teilnahme der Radebeuler Fechterinnen und Fechter bei Deutscher Meisterschaft

Bei der Deutschen Fechtmeisterschaft, die kürzlich in Bonn stattfand, konnte das Team der Radebeuler Fechterinnen und Fechter trotz einiger Herausforderungen bemerkenswerte Leistungen erzielen.

 

Aufgrund einer bedauerlichen Panne bei der Meldung waren nur unsere Damen Emilia Keller, Cora Schaller, Lina Wemme und Martha Benedix für den Einzelwettbewerb qualifiziert. Dennoch kämpften sich alle vier erfolgreich durch die Vorrunde. Während Benedix, Wemme und Keller im anschließenden Direktausscheid knapp unterlagen, erreichte Cora Schaller das 64er Tableau, wo sie sich tapfer schlug und den 21. Platz erreichte, die beste Platzierung unter den Radebeulerinnen.

 

Am Sonntag nahm das Team gemeinsam an den Teamwettbewerben teil. Mit einem überzeugenden Sieg von 45:18 gegen Hildesheim zogen die Radebeulerinnen ins Viertelfinale ein, mussten sich jedoch dem Team aus Stuttgart geschlagen geben und in die Platzierungskämpfe 5-8 einsteigen. Trotz weiterer Herausforderungen gelang es ihnen, im Kampf um Platz 7 Schwerin zu besiegen.

Auch unsere Herren, bestehend aus Hannes Nowak, Gregor Schmitz-Hübsch und Michael Bergert, zeigten herausragende Leistungen. Im Achtelfinale gegen Koblenz lieferten sie einen spannenden Kampf, den sie knapp mit 43:45 für sich entscheiden konnten. Im Viertelfinale standen sie Weinheim gegenüber, das sich letztendlich als zu stark erwies. Trotz weiterer Niederlagen in den Platzierungskämpfen gelang es ihnen, im Kampf um Rang 7 die Fechter aus Dörnigheim mit einem knappen Sieg von 45:44 zu besiegen.

 

Trainer Robert Peche äußerte sich zu den Leistungen: "Für unsere Jungs war es natürlich schade, dass sie im Einzel nicht antreten konnten, da der Verband die Meldung vergessen hatte. Dennoch haben beide Teams mit beeindruckendem Einsatz und Kampfgeist agiert. Zweimal Platz Sieben im Team sind eine solide Leistung. Trotzdem müssen wir anerkennen, dass die aktuelle Leistungsdichte leider nicht für Medaillen reicht."

 

 

 

Gold, Silber und Bronze in Merseburg

Bei den Offenen Landesmeisterschaften von Sachsen-Anhalt gingen auch Fechter des Fechtclub Radebeul e.V. an den Start. Einen kompletten Medaillensatz konnten sie aus Merseburg mitbringen.

Im Damenflorett der U17 konnte Marlene Schneider sich den Titel sichern. Nach einer soliden Vorrunde auf zwei gesetzt, ficht sich Marlene bis ins Finale. Hier bezwang sie die Hallenserin Rana Al Hashim deutlich mit 15:5.

Im Herrenflorett der U20 schaffte es Adrian Hoppe vom Fechtclub Radebeul e.V. mit Siegen über den Hallenser Thetmeyer und den Schweriner Engfer bis ins Finale. Gegen den Hallenser Philipp Ahlvers muss er zwar eine Niederlage hinnehmen, kann sich aber über Silber freuen.

Dennis Plischke im Herrendegen der Seniors gewinnt Bronze in Merseburg. Nach der Vorrunde auf Rang vier gesetzt, bezwang Plischke im Viertelfinale den Berliner Christopher Prohl. Im Halbfinale gegen den Berliner Marco Morik verlor Plischke dann mit 10:15.

Titel und Medaillen in Weißwasser

Bei den Landesmeisterschaften der U11 und U13 in Weißwasser konnten die Radebeuler Fechter sich erfolgreich in Szene setzen. Dabei gab es einige Titel und Medaillen zu feiern.

In der U11 war es erneut Friedrich Beissert der den obersten Podestplatz und damit den Landesmeistertitel gewinnen konnte. Souverän focht er sich durch die Vorrunden und auch im Direktausscheid konnte ihn kein Gegner aufhalten. Im Finale bezwang er dann den für Weißwasser startenden Ukrainer Dimitri Yusypenko. Max Liedmeier und Paulo Goldenbogen belegten die Plätze 6 und 8. Dahinter konnten sich auch Arthur Rau(9.), Arthur Löwe (13.) und Klaus Deckner(14.) platzieren.

Im Teamwettbewerb bezwangen Max Liedmaier, Friedrich Beissert und Paulo Goldenbogen dann gemeinsam das Team aus Schkeuditz/Markleeberg im Finale und wurden Landesmeister. Team Radebeul II mit Klaus Deckner, Arthur Rau, ArthurLöwe ergänzt um den Dresdner Anton Zöbisch sicherte sich Bronze. Im Damenflorett erreichten Nele Göpfert und Isabella Friede die Plätze 10. und 12. Gemeinsam mit der Leipzigerin Chiara Groß erreichten sie als Team den 4.Platz.

In der U13 gewann der Dresdner Ron Böhmer den Landesmeistertitel. Anton Müller vom Fechtclub Radebeul wurde starker Vizemeister. Bronze errang der Radebeuler Fechter Jannes Richter. Edgar Räppgen erreichte den 5.Platz, Lorenzo Dehnert den 7. und Moritz Kuschke den 8. Platz. Max Völk platzierte sich auf dem 9.Rang, Gustav Wappler auf dem 11. Platz, Franz Danko wurde 12, Mats Peche 14. und Adam Slany 15. Platz.

Bei den Teamentscheidungen hatte Radebeul I mit Lorenzo Dehnert, Jannes Richter, Anton Müller und Edgar Räppgen die Nase vorn und gewann den Titel. Im Finale bezwangen sie die Startgemeinschaft Dresden/Markleeberg. Das zweite Radebeuler Team mit Moritz Kuschke, Gustav Wappler und Max Völk wurde Dritter. Radebeul III mit Mats Peche, Franz Danko und Adam Slany erreichte den 4. Platz. Im Damenflorett gewann Eva Grosche die Bronzemedaille im Einzel. Siegerin wurde Klara Kretzschmar aus Markleeberg. Gerda Deutschmann wurde Fünfte und Ella Seidel Zehnte. Mia Kühne wurde 17. Platz Als Team holten die vier Mädels dann die Bronzemedaille hinter Markleeberg und Weißwasser.

Ein Dank geht auch an unsere fleißigen Kampfrichter Thea Sauer, Aatos Felgner und Finn-Pepe Hanitsch.

 

Radebeuler Buben stechen beim Wenzelpokal

Beim Wenzelpokal der U11 und U13 gewinnt Friedrich Beissert den Pokal im Herrenflorett der U11. Anton Müller holt Silber in der U13. Bronze sichern sich Beantrice Kovacs, Moritz Kuschke und Lorenzo Dehnert.

Auch in Altenburg beim Wenzelpokal hält die unglaubliche Siegesserie von Friedrich Beissert im Herrenflorett der U11. Souverän absolviert er seine Vorrunde und auch die anschließenden Gefechte im Direktausscheid. Gegen seine Gegner im Halbfinale und Finale wird es schwieriger. Der Linkshänder Chu`a Fett aus Erfurt hält das Gefecht lange offen, doch am Ende kann Beissert das Gefecht mit 10:6 für sich entscheiden. Im Finale wartet dann ebenfalls ein Linkshänder. Oscar Floß aus Schkeuditz kann ebenfalls lange gegenhalten, doch in gewohnter Kampfmanier kann Friedrich auch dieses Gefecht mit 10:6 für sich entscheiden. Damit gewinnt Friedrich ein weiteres Turnier in seiner Altersklasse. Bis auf den 5. Rang schafft es Max Liedmaier. 7:10 unterliegt er im Viertelfinale dem Markleeberger William Wentzlaff. Elias Menz wird 15. und Paulo Goldenbogen 21. Rang.

Im Damenflorett der U11 hat Beatrix Kovacs dieses mal im Viertelfinale Mut und Glück auf ihrer Seite. Gegen Lokalmatadorin Mathilda Petersen liegt sie bereits 5:9 zurück und kann das Gefecht dann mit behrzten Angriffen drehen. Am Ende gewinnt sie 10:9 und zieht ins Halbfinale ein. Gegen Chiara Berger fehlen Beatrix dann Mittel und Kräfte, aber die Freude über Bronze ist riesig. Isabella Friede belegt in diesem Turnier einen sehr guten 12. Rang.

Im Damenflorett der U13 kommt es leider schon im Achtelfinale zum internen Duell zwischen Eva Grosche und Gerda Deutschmann, welches Gerda für sich entscheiden kann. Sie verliert dann ihr Viertelfinale gegen Klara Kretzschmar aus Markleeberg und belegt den 8. Platz. Eva Grosche wird Neunte.

Spannung pur im Herrenflorett der U13. Hier ist das Rennen um die Plätze bei den Deutschen Meisterschaften im Fokus des Geschehens und alle Teilnehmer verspüren einen hohen Druck. Mit dabei mehere Radebeuler Fechter, die sich um die wenigen PLätze für die DM "bewerben". Diesmal auf dem Silberrang Anton Müller. Nur gegen den Dresdner Ron Böhmer muss Müller diesmal eine Niederlage hinnehmen. Im Halbfinale hatte Müller seinen Vereinskameraden Lorenzo Dehnert in einem knappen Gefechten auf den Bronzerang verwiesen. Ebenfalls Bronze ging an Moritz Kuschke, der sich im Halbfinale dem Dresdner Ron Böhmer geschlagen geben musste. Platz 7 und 8 errangen unsere Fechter Max Völk und Jannes Richter. Edgar Räppgen und Gustav Wappler landen diesmal auf den Plätzen 11 und 12. Damit ist das Rennen um die fünf Plätze bei den Deutschen U13 Meisterschaften weiter offen. Nächste Woche stehen in Weißwasser die Landesmeisterschaften an.