Kurs Richtung Deutsche Meisterschaft



Am vergangenen Wochenende standen unsere A-Jugendfechterinnen Isabella Lindner, Emilia Keller und Charlotte Heinrich-Lindner gleich zweimal in Moers auf der Planche. Am Samstag stand das A-Jugendturnier des Deutschen Fechterbundes auf dem Plan, am Sonntag ging es in der Juniorenaltersklasse nochmal um wichtige Ranglistenpunkte beim Deutschen Fechterbund.

Unsere Reise bei chaotischen Winterwetter verlief reibungslos. Wesentlichen Anteil daran hatte das Autohaus Dresden. Unser neuer Partner im Bereich Fahrzeuge stellte uns einen Bus zur Verfügung, der uns sicher und komfortabel ins Ruhrgebiet brachte. Dafür vielen Dank an das Autohaus Dresden.

Fechterisch lief es dann ebenfalls nicht schlecht. Alle drei Mädchen erreichten am Samstag das 128er KO und konnten sich auch hier gegen die nationale Konkurrenz durchsetzen. Im 64er Direktausscheid musste Lotti dann gegen die topgesetzte Fechterin Carolin Schmitz aus Bonn ran. Lotti focht beherzt und mutig, konnte sich aber gegen die Favoritin diesmal noch nicht behaupten. Am Ende Rang 52 für Lotti und damit einen Punkt auf der Deutschen Rangliste.

Isabella Lindner stand in dieser Runde der Tauberbischofsheimerin Anna Hengelhaupt gegenüber. Trotz einiger taktischer Fehler zu Beginn, fand die junge Sportschülerin schnell ein Mittel gegen die Fechterin vom Olympiastützpunkt. Am Ende wäre sie vielleicht auch als Siegerin von der Planche gegangen, aber einmal mehr zeigte sich, dass die Vereinsbezeichnung "Tauberbischofsheim" immer noch einige Kampfrichter für die realen Geschehnisse auf der Bahn erblinden lässt. Am Ende gewann Hengelhaupt mit 15:13 und Isabella Lindner musste sich mit dem 49.Platz zufrieden geben.

Emilia Keller konnte in der Runde der besten 64 als einzige ihr Weiterkommen sichern. Gegen die Moerserin Merle Ruers gelang ihr ein 15:8 Sieg. Im anschließenden 32er Direktausscheid gegen die Tauberbischofsheimerin Mara Voeste war es dann allerdings vorbei mit dem Siegeslauf. Insgesamt ein guter 25.Rang für Emilia Keller und damit weitere drei Punkte für die Deutsche Rangliste.

"Die Mädchen haben gezeigt, dass sie solide im Mittelfeld mitfechten können. Für das erste A-Jugendjahr eine gute Leistung. Jetzt muss es aber das Ziel sein, auch mal leistungsmäßig darüber hinaus zu gehen. Die Mädchen haben die Fähigkeiten dazu ins 32er und weiter zu kommen, rufen diese aber noch nicht vollumfänglich ab. Daran müssen wir arbeiten." so das Fazit von Trainer Robert Peche. 

Am Sonntag bei den Junioren erreichten Emilia Keller und Isabella Lindner den 64er Direktausscheid und konnten damit nochmals in der Rangliste punkten. Damit stehen die beiden unter den besten 32 Fechterinnen ihrer Altersklasse. Bleibt es dabei, sind sie damit direkt für die Deutschen Meisterschaften Anfang Mai in Schwerin qualifiziert.

Gleich am nächsten Wochenende geht es für unsere Damen nach Jena. Hier geht es dann wieder, um wichtige Punkte auf dem Weg zur Deutschen Meisterschaft.