1. Elblandcup Meißen



Zum ersten Mal organisierte der Fechtclub Radebeul am vergangenen Wochenende ein Turnier der Youngster Cup Serie.

Mit dem 1. Elblandcup in Meißen machte die beliebte Turnierserie erstmals Station in Sachsen. "Das Fazit ist durchweg positiv. Wir hatten 160 Starter in der Halle, die Organisation verlief reibungslos und unsere Sportler konnten fechterisch durchaus überzeugen." so Hubert Peche, Vorsitzender des Fechtclub Radebeul. Ein besonderes Dankeschön geht an die Turniersponsoren von der Sparkasse Meißen und das Backhaus Dresden!

 

Am Samstag im Herrenflorett überzeugte vor allem Ruben Lindner mit seinem Turniersieg in der Altersklasse 2005/2006. Im Feld der 42 Starter setzte sich der junge Linkshänder am Ende souverän durch. Leider kam es bereits im Achtelfinale zum vereinsinternen Duell mit Julien Wolf, welche Lindner diesmal mit 10:7 für sich entscheiden konnte. Julien Wolf kam damit als zweitbester Radebeuler auf den 9.Platz. Im Anschluss ließ sich Ruben Lindner von keinem Gegner mehr aufhalten. Mit deutlichen Siegen gegen die Polen Winkof und Nowak erreichte er den Finalkampf gegen den Oelsnitzer Yannik Stein, der sich gegen Bela Mävers vom Fechtclub Berlin-Südwest durchgesetzt hatte. Das Finalgefecht gewann Ruben schlussendlich klar mit 10:2. Mit dem Turniersieg übernahm Lindner auch das gelbe Leadertrikot des Führenden in der Youngster Cup Serie.

"Ruben hat hier mal richtig gezeigt, was er kann. Er kann wirklich stolz auf diesen Erfolg sein. Auch die anderen Starter dieses Jahrgangs haben aber gezeigt, dass es vorwärts geht und ansprechende Gefechte gezeigt." so Trainer Robert Peche. Mit jenen anderen Startern waren vor allem die Teilnehmer des Fechtclubs gemeint, welche erst Ende der letzten Saison ihre Turnierreifeprüfung abgelegt haben. Felix Schreiber, Raphael Gierig, Johannes Jürgensen und Carsten Grätz erreichten die Runde der besten 32 und damit gute Mittelfeldplatzierungen. Paul Tippmer, Julius Liebscher und Marius Ulbicht schieden bereits im 64er Tableaux aus. "Ich sehe hier einen positiven Trend bei alle Fechtern und hoffe, dass die Jungs motiviert weiter trainieren, um im nächsten Jahr weiter nach vorne zu kommen." so der Radebeuler Trainer Robert Peche.

Im Schülerwettbewerb des Jahrgangs 2007/2008 konnte sich der Magdeburger Benedikt Beckmann den Turniersieg vor dem Wroclawer Kruszona sichern. Bronze ging an Adam Lizak und Ludomir Dlugokecki aus Szczecin in Polen.

In der B-Jugend ging es neben dem Turniersieg auch um Punkte für die sächsische Rangliste und damit um die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft. Gleich zwölf Starter brachte der Fechtclub Radebeul ins 38 Teilnehmer große Starterfeld. Leider kam es in den Gefechten des Direktausscheids dann sehr oft zu vereinsinternen Paarungen. "Dieser Umstand verhinderte etwas, dass wir als Verein insgesamt mehr vordere Platzierungen einfahren konnten." so der Trainer Robert Peche. Leo Sönnichsen, Niclas Penz, Keanu Sengle und Paul Mauksch schieden in der Runde der letzten 64 aus. Kristof Kempe, Kostja Skirlo, Vincent Doyscher, Anthony Hanawa und Björn Al Haweidi erwischte es im 32er Direktausscheid. Gregor Schmitz-Hübsch verlor im 16er gegen den Lübecker Fröhlich und wurde 16.Rang. Letztlich erreichten nur Hannes Nowak und Patrick Wolf das Viertelfinale. Während Hannes sich mit einem taktisch guten Gefecht gegen den Berliner Nerling durchsetzen konnte, verlor Patrick gegen den Schkeuditzer Faßmann. Bereits zur Pause lag er hoch zurück und konnte das Gefecht trotz Aufholjagd nicht mehr drehen. 7:10 für Faßmann endete das Gefecht. Insgesamt Rang 7 für Wolf. Im Halbfinale musste sich auch Hannes Nowak dem Schkeuditzer geschlagen geben, konnte sich aber über Bronze freuen. Im Finale siegte Faßmann dann gegen seinen Vereinskameraden Toni Grund, der sich vorab gegen den Lübecker Moritz Fröhlich durchgesetzt hatte.

Im Damenflorett der B-Jugend 2003/2004 fochten sich wieder einmal Hannah Sibilla, Cora Schaller und Lina Wemme ins Final der besten Acht. Während Lina sich im vereinsinternen Duell Cora beugen musste und auf dem 6.Rang landete, verpasste Hannah gegen die Lübeckerin Drescher die Medaillenränge und wurde Fünfte. Im Halbfinale musste sich Cora Schaller dann ebenfalls einer Lübeckerin, nämlich Frauke Godau, geschlagen geben. Die Bronzemedaille war aber trotzdem ein schöner Erfolg. Im Finale setzte sich dann Angelina Noelle-Krause gegen Frauke Godau mit 10:9 durch. "Mit drei Fechterinnen unter den besten Acht können wir sehr zufrieden sein. Ich sehe auch bei allen noch Steigerungspotential, welches wir in den nächsten Monaten abrufen wollen." so Trainer Robert Peche.

Die weiteren Radebeuler Starterinnen hinterließen ebenfalls einen guten Eindruck. Isabell Thierbach verlor ihr Achtelfinale gegen die Dresdnerin Ziepel, konnte aber insgesamt eine gute Turnierleistung abrufen. Arabelle Künanz und Alina Wolf mussten sich in der Runde der letzten 32 aus dem Wettbewerb verabschieden. Anouk Karstensen, Eva Buche und Helene Weinert schon eine Runde früher. "Die Mädels sind ja teilweise noch nicht lange im Turnierbetrieb. Sie haben alle Chancen sich zu entwickeln." so da Fazit des Trainers.

Bei den Schülern 2005/2006 war mit Marie Perl nur ein Mädchen vom Fechtclub Radebeul am Start. Sie wurde insgesamt Sechste, nachdem sie ihr Viertelfinalgefecht gegen die Berlinerin Berger verlor. Den Turniersieg sicherte sich hier Matylda Winiecka aus Ssczecin vor Weronika Trascz aus Wroclawianie.

Im Jahrgang 2007/2008 gewann Dominika Nelzer aus Szczecin vor Jade Marie Leister aus Gifthorn.

Den Bambiniwettbewerb gewann Benjamin Pfeiffer vom Berliner FC.

Alle Ergebnisse und Dokumente zum Turnier findet man hier. (klicken)

Nachdem die sportliche Leistung stimmte, muss auch die organisatorische Leistung gewürdigt werden. Das Youngster Cup Team lieferte einen reibungslosen Wettkampf und war mit zahlreichen erfahrenen Helfern vor Ort. Für den Auf- und Abbau, die Kantine, die medizinische Versorgung, die Materialkontrolle und die Kampfrichtertätigkeit geht ein großer Dank an alle helfenden Sportler, Mitglieder und Eltern des Vereins. "Wahnsinn wie viele Leute beim Turnier mitgemacht und geholfen haben. So stellt man sich einen lebendigen Verein vor. Ohne diese ehrenamtlichen bzw. freiwilligen Helfer, wäre eine solche Veranstaltung nicht zu stemmen. Wir möchten uns hiermit bei allen für ihren Einsatz bedanken." so Hubert Peche im Namen des Vorstandes.

Bilder vom Fencingmob:


Bilder vom Elblandcup 2016 in Meissen

 

Ranglisten der Youngster Cup Serie und Infos zu weiteren Turnieren gibt es hier.