Erfolgreiche Meisterschaften



Mit zweimal Gold, viermal Silber und dreimal Bronze kehrten die A- und B-Jugendlichen Florettfechter des Fechtclub Radebeul von den Landesmeisterschaften Florett aus Oschatz zurück.

Bilder vom Turnier:


Bilder vom Turnier in Oschatz

 

Im Einzel der B-Jugend 2002/2003 wurde Sportschüler Patrick Wolf vom Fechtclub Radebeul Landesmeister. Souverän focht er sich durch die Vorrunde und  den Direktausscheid. Im Halbfinale besiegte Patrick Wolf dann seinen Klassenkameraden vom Sportgymnasium Tilman Brosche vom Dresdner FC. Im Finale musste sich dann auch der Schkeduitzer Moritz Faßmann geschlagen geben. "Nachdem Patrick im letzten Jahr im Schülerbereich seine Einzelmedaille verwehrt geblieben war, hat er sich hier keine Blöße gegeben. Er hat stark gefochten und verdient den Titel gewonnen." freute sich Trainer Hubert Peche. Erik Franke auf Platz 6 und Gregor Schmitz-Hübsch auf dem 7.Platz ergänzten das gute Abschneiden im Herrenflorett.

Landesmeister Patrick Wolf

Im Damenflorett der B-Jugend gab es Silber und zweimal Bronze für den Fechtclub Radebeul. Leona Vogel hatte sich bis ins Finale gekämpft, verlor hier aber gegen die Leipzigerin Felicitas Grollmisch. Charlotte Heinrich-Lindner und Cora Schaller gewannen die Bronzemedaillen. Isabelle Lindner wurde Fünfte.

In den Mannschaftsentscheidungen Damenflorett war der Fechtclub Radebeul mit zwei Teams am Start. Im Halbfinale konnte die beiden Teams die Konkurrenz aus Dresden und Schkeuditz ausschalten. Damit kam es zum internen Duell der beiden Radebeuler Teams um den Titel. Die erfahrenere Mannschaft mit Leona Vogel, Charlotte Heinrich-Lindner und Isabella Lindner gewann am Ende den Landesmeistertitel. Das junge Team, mit Hannah Sibilla, Cora Schaller und Alina-Sophie Wolf, feierte die Silbermedaille.

Unsere Dammenflorettmädchen im Team auf dem ersten und zweiten Platz
 

Im Herrenflorett besiegte die Radebeuler Jungenmannschaft im Halbfinale zunächst den Fechtclub Schkeuditz. Im anschließenden Finale gegen den Dresdner FC mussten sich Patrick Wolf, Erik Franke, Gregor Schmitz-Hübsch und Hannes Nowak dem Team aus der Landeshauptstadt  geschlagen geben. Die Freude über Silber stand aber allen Jungs ins Gesicht geschrieben.

In den älteren Jahrgängen wurde es schwieriger für unsere jungen Fechter, um die Medaillen mitzufechten. In der A-Jugend erreichten Charlotte Heinrich-Lindner und Emilia Keller zumindes das Viertelfinale. In einem Krimi verlor Emilia Keller mit 14:15 gegen die Schkeuditzerin Rauchfuß und verpasste so die Einzelmedaille knapp. Die Revanche folgte im Mannschaftskampf Radebeul gegen Schkeuditz. Im Halbfinalduell lag das Radebeuler Team bereits mit fünft Treffern vorn. Aber im letzten Gefecht konnte die Schkeuditzerin Michelle Rauchfuß  stark aufholen und den Stand ausgleichen. Beim Stand von 44:44 gelang aber dann Emilia Keller der entscheidende Treffer zum Finaleinzug.

Im Finale lag die Sensation gegen die Dresdner Mannschaft lange in der Luft, aber kleinere taktische Fehler ließen das Gefecht dann doch kippen, sodass sich die Radebeuler Damen mit Silber begnügen mussten.

"Mit den gezeigten Leistungen kann man sehr zufrieden sein. Nachdem sich der Fechtclub Leipzig größtenteils auf die Degenwaffe konzentriert, ist der Fechtclub Radebeul im Nachwuchs nun der zweitstärkste Florettverein in Sachsen." fasst  Trainer Robert Peche die Bilanz des Wochenendes zusammen.

Gruppenbild Samstag