Emilias starker Auftritt



Erstmals nahmen Leona Vogel, Charlotte Heinrich-Lindner und Emilia Keller an diesem Wochenende bei einem CC Turnier des europäischen Verbandes teil. Mit dem Turnier in Tauberbischofsheim hatten sie zudem, dass am Besten besetzte CC Turnier aufgesucht. Die besten Nachwuchsfechter aus den USA, Frankreich und Russland waren vor Ort. Entsprechend hart ging es zur Sache.

Leona Vogel erwischte eine richtige Killerunde mit zwei guten deutschen A-Jugendfechterinnnen und starker Konkurrenz aus Italien, Polen und Frankreich. Zwar konnte Leona keinen Sieg erringen, aber wichtige Erfahrungen sammeln. "Leona hat streckenweise sehr gut gefochten und dann knapp verloren. die Teilnahme war aber wichtig, um sich an diese Art des Fechtens und das hohe Niveau zu gewöhnen." sagte Trainer Robert Peche.

Charlotte Heinrich-Lindner, etwas gehemmt durch Knieschmerzen, musste ebenfalls nach der ersten Runde die Segel streichen. "Hier musst du von Anfang an 100 Prozent fechten, sonst hast du keine Chance. Lotti hat das heute nicht gemacht, ist erst im letzten Gefecht wach geworden. Ich hoffe sie nimmt diese Erfahrung für die nächsten Turniere mit...." erklärt Peche.

Furios hingegen startet Emilia Keller ins Turnier. Gleich in der ersten Runde legte sie vier Siege aufs Parkett und qualifizierte sich sicher für die zweite Runde. Hier schlug sie gleich die Tauberbischofsheimerin Haas mit 5:2, bevor dann Niederlagen gegen starke Amerikaner folgten. Mit den insgesamt fünf Siegen gelang aber der erhoffte Einzug ins 128er DA. Gegen eine starke Polin (an 15. gesetzt) focht Emilia dann 6:15 und schied als 114.Platz aus. "Emilia hat sich super verkauft und sich die ersten zwei Punkte auf der Deutschen Rangliste gesichert. Bei dem Teilnehmerfeld muss man erstmal so weit kommen." freute sich Robert Peche über den Erfolg.  

Mit den zwei Punkten steht Emilia Keller, als erste Radebeuler Florettfechterin, in der Deutschen A-Jugendrangliste auf dem 45.Platz.