Gold und Silber in Berlin



Im letzten Jahr noch an der Medaille vorbeigeschrammt, setzte sich Patrick Wolf vom Fechtclub Radebeul diesmal souverän beim 20. Wittenauer Fuchs im Herrenflorett durch. Gleich sein erstes Gefecht in der Runde verlor Patrick mit 4:5. Von da an aber war er hellwach und überließ seinen Gegnern aus dem Jahrgang 2003 keinen weiteren Sieg mehr. Zwar gab es knappe Gefechte auf dem Weg auf die höchste Podeststufe, aber immer wieder zeigte sich der junge Sportschüler in wichtigen Phasen hochkonzentriert. Das Finale gegen den Cottbuser Meutzner gewann Patrick mit 10:4. "Eine starke Leistung von Patrick, der Sieg war hochverdient.  Das Ergebnis motiviert ihn hoffentlich, weiter fleißig an sich zu arbeiten. " so Trainer Robert Peche.

Sieger Patrick Wolf

Charlotte Heinrich-Lindner und Cora Schaller schrammten beide an der Goldmedaille vorbei und gewannen Silber. Cora führte gegen die Cottbusserin Angelina Noelle-Krause bereits hoch, ließ sich dann aber von der Gegnerin beirren und musste das Gefecht noch 9:10 aus der Hand geben. Robert Peche kommentierte das Abschneiden: "Ich denke Cora konnte wichtige Erfahrungen sammeln in diesem Gefecht. Wie in Bitterfeld belegt sie den zweiten Platz und beweist somit ihre konstante Leistung. Ich als Trainer sehe aber auch noch ein unheimliches Steigerungspotential."

Gleiches gilt für Charlotte Heinrich-Lindner, die sich der Leipzigerin Felicitas Grollmisch im Finalgefecht von Berlin beugen musste. Dabei hatte der Tag für "Lotti" eher schlecht begonnen. Nur ein Sieg in der Vorrunde, gefolgt von einer doch fulminater Steigerung hin zum Finale. Auf ihrem Weg besiegte sie im Viertelfinale auch ihre Trainingskameradin Isabella Lindner, die insgesamt den 6. Platz belegte. Leona Vogel wurde Fünfte, verlor leider ihr Viertelfinale gegen die Berlinerin Ammer.

Ergänzt wurde das gute Abschneiden unserer Fechter durch den 14. Platz von Gregor Schmitz-Hübsch, der sich damit die Chance auf eine Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften offen hielt. Max Thomas konnte sich im Jahrgang 2002 bis ins 32er Tableaux fechten, verlor hier gegen den Jenenser Wiefel. Alina-Sophie Wolf, Vincent Doyscher und Hannah Sibilla schieden leider schon vor dem Direktausscheid aus dem Turnier aus.

Bereits am Samstag fochten Ruben Lindner, Isabell Thierbach und Julien Wolf im Schülerjahrgang. Julien und Ruben verpassten die in Berlin gefochtene Finalrunde der besten sechs Fechter knapp auf den Plätzen sieben und acht. "Die Jungs haben super gefochten, müssen sich aber auch im richtigen Moment fokussieren können.. Im Finale war letztlich nur ein Deutscher, vier Polen und ein Lette. Ein Beweis wie stark das Turnier besetzt war. Da geht das Ergebnis in Ordnung." erklärt Trainer Robert Peche.  Isabell Thierbach schied leider  bereits in der zweiten Runde aus.  

Team Radebeul