Deutsche Meisterschaften- Drei mal Bronze für die Radebeuler Mädels



Dreimal Bronze bei der Deutschen B-Jugendmeisterschaften für Florett für den Fechtclub Radebeul. Im Einzelturnier von München konnten Leona Vogel und Isabella Lindner, bei ihrer ersten Deutschen Meisterschaft, gleich die Bronzemedaille holen. Gemeinsam mit Emilia Keller und der Leipzigerin Felicitas Grollmisch gelang am Sonntag auch mit dem Team Sachsen der Gewinn der Bronzemedaille. Fast wäre noch ein weiteres Edelmetall hinzugekommen, denn Emilia Keller verpasste im Einzel nur hauchdünn den Halbfinaleinzug und belegte den 5.Platz. Ergänzt wurde das gute Abschneiden mit dem 14.Platz von Charlotte Heinrich-Lindner und dem 28.Platz von Erik Franke.

Eigentlich müsste man die Geschichte im Jahr 2010 beginnen. Seit dem fechten die Mädels und Erik aus dem Jahrgang 2001/2002 im Fechtclub Radebeul und wurden systematisch ausgebildet. "Diese Meisterschaft hatten wir seit langem auf dem Schirm, denn hier erst würde sich zeigen, was unsere Ausbildung im nationalen Vergleich wirklich gebracht hat." sagt Trainer Robert Peche.

Was dann vor Ort in München geschah, überraschte aber auch die beiden mitgereisten Trainer Hubert und Robert Peche. Bei den Damen gelang ein klarer Durchmarsch ins 32er Tableaux. Im nun folgenden KO mit Hoffnungslauf gelang Leona Vogel, Emilia Keller und Isabella Lindner der direkte Durchmarsch ins Viertelfinale. Nur Charlotte Heinrich-Lindner blieb im 16er kleben und belegte einen sehr guten 14.Platz.

Im Viertelfinale ging es für Leona Vogel und Isabella Lindner um die Medaillen. Leona Vogel traf auf die Tauberbischofsheimerin Melanie Zichler und es wurde ein wahrer Krimi. 5:5 stand es nach Ablauf der Gefechtszeit. Mal wieder bewies Leona ihre absolute Nervenstärke und entschied das Gefecht mit 6:5 für sich. Auch Isabell Lindner zeigte sich in ihrem Viertelfinale taktisch clever. Über die Passivitätsregel gelangte sie in die letzte Minute des Gefechts gegen Nadine Schäfer aus Quernheim. Da Isabella Vorteil erhielt, musste ihre Gegnerin in den Angriff und lief in die starke Verteidigung der Radebeulerin.

Auch Emilia Keller im Jahrgang 2001 machte es gegen die Berlinerin Ainoha Vogel spannend. Kurz vor Gefechtsende lag Emilia mit 3:7 eigentlich abgeschlagen zurück. In einer wahren Aufholjagd gelang in der letzten Sekunde doch noch der Ausgleich zum 7:7. Im folgenden Sudden Death rutschte ihr die Gegnerin durch die Parade und traf. Damit hatte Emilia die Einzelmedaille verpasst und musste sich mit dem 5.Platz begnügen.

Für Isabella und Leona ging es nun ins Halbfinale. Leona kämpfte gegen die Burgsteinfurterin Mirut beherzt, fand aber kein Mittel gegen die spätere Meisterin und verlor das Gefecht. Ganz anders Isabella Lindner. Sie führte bereits mit mehreren Treffern, nur der letzte wollte einfach nicht gelingen. Die Gegnerin Greul aus Ditzingen roch Morgenluft und machte schließlich den Siegtreffer zum 10:9. Somit hatten unsere Fechterinnen die Bronzemedaille gewonnen.

Im Herrenflorett mischte Erik Franke in seinen Vorrunden gut mit und erreichte als zweitbester Sachse das 32er Tableaux. Hier musste er dann der Konkurrenz Tribut zollen und verlor die beiden ersten Gefechte. Damit ein guter 28.Platz für den jungen Sportschüler.

„Wir haben zwei Medaillen geholt, damit war nicht zu rechnen. Wahnsinn. Gar nicht auszudenken, dass noch mehr drin war. Dies ist ein Verdienst aller Sportler und Trainer des Vereins. Vor allem aber meiner Frau, die mir für meine Arbeit den Rücken freihält. Nicht zu vergessen die Unterstützung durch Förderer und Sponsoren wie die Kanzlei Zwade, die Unternehmensberatung SAX Concept 21 und auch Einzelhändler wie das Eiscafe Bergziege, die uns bei diesem Turnier unterstützen. Ich kann mich nur bedanken, ohne diese Personen wäre dieser Erfolg nicht denkbar gewesen." sagte Trainer Robert Peche nach dem Einzelerfolg.

Am Sonntag standen dann die Mannschaftskämpfe im sogenannten Länderpokal an. Insgesamt 26 Teams aus den Landesverbänden gingen an den Start. Unsere drei Finalistinnen fochten gemeinsam mit der Leipzigerin Felicitas Grollmisch, die den 5.Platz im Jahrgang 2002 belegte, im Team Sachsen. Durch die guten Einzelplatzierungen war das Team von der Vorrunde befreit. Nur Charlotte Heinrich Lindner und Erik Franke mussten in den Mannschaften Sachsen II ran.

Für das Team Sachsen II Damenflorett lief die Vorrunde fantastisch, sie gewannen alle Vorrundenkämpfe klar. Im Achtelfinale mussten dann alle Teams fech.ten Nachdem beiden Damenteams ihr Achtelfinale deutlich gegen Bayern und Westfalen II gewonnen hatten, kam es zum internen Duell im Viertelfinale. Das bessere Ende und damit den Sieg hatte die erste Mannschaft für sich. Die zweite Mannschaft erreichte einen sehr guten 8.Platz Im Halbfinale mussten die sächsischen Mädchen trotz großem Kampf eine 33:41 Niederlage gegen Nordrhein hinnehmen. Die verloren später gegen Thüringen und wurden Vizemeister.

Jetzt galt alle Konzentration dem Kampf um Bronze. Mit taktischer Cleverness hielten die Mädels das Gefecht gegen Westfalen lange offen. in der Schlussphase konnten sie dann eine kleine Führung herausfechten. Im dramatischen letzten Gefecht kamen die Gegnerinnen aus Westfalen wieder auf einen Treffer heran, aber Emilia Keller wehrte alle Versuche auszugleichen ab und schließlich lief die Zeit ab. Nun brach der Jubel über Bronze bei Trainern und Sportlern aus.

"Das Gefecht war taktisch clever geführt. Die Sportler wurden von Lajos Somodi aus Leipzig und Hubert Peche gut eingestellt. Ein toller Erfolg für die junge Mannschaft, die im nächsten Jahr noch mal die Chance auf den Platz ganz oben hat." so Robert Peche.

Bilder vom Turnier in München:


Bilder von der DM Florett 2015