Weihnachtsfeier im Fackelschein



Fünf Jahre Fechtclub Radebeul und Weihnachten stand auch vor der Tür. Wenn das keine Gründe zum Feiern wären. Nur die Frage, wo und wie man mit über 150 Mitgliedern und deren Familien feiert, blieb lange ungelöst. Die Lösung fand sich dann unter freiem Himmel, im Hof des Cateringunternehmens Gourmetta in Radebeul.

Um den Appetit anzuregen und die weihnachtliche Stimmung trotz warmen Wetters etwas anzuheizen, ging es zunächst auf eine kleine Nachtwanderung durch die Junge Heide. Mit Fackel, Lampion oder Taschenlampe ausgerüstet ging es in die Dunkelheit des Waldes. Auf der mit Knicklichtern markierten Strecke, fanden sich immer wieder kleine Stationen, an denen die Familien kleine Rätsel lösen mussten. Wer war Emil Beck? Wie hießen die deutschen Olympiasieger in Peking 2008 und wie lang ist eigentlich eine Florettklinge? Die Fragen waren nicht einfach, brachten die Teilnehmer zu Diskussionen und Gesprächen. Einige schlaue Füchse nutzten auch ihren Internetzugang am Handy, um die Fragen korrekt zu lösen. Aus allen Lösungsbuchstaben musste im Anschluss das Lösungswort gebildet werden.

Nach dem Spaziergang im Wald warteten schon die Bratwürste auf dem Grill. Auch Glühwein und heißer Kakao wurde gereicht. Zur Eröfffnung spielte der Dudelsack und stimmte die Gäste auf die Weihnachtszeit ein. Mitgebrachte Kekse und Knabbereien sicherten auch die Versorgung mit Süßwaren. Nach dieser Stärkung stand plötzlich der Weihnachtsmann auf dem Hof. Im Fackelschein beschenkte Knecht Ruprecht alle Kinder und Trainer. Natürlich kam niemand ohne Lied oder Gedicht davon.

Im Anschluss konnten die Mitglieder, Kinder und Eltern noch gemeinsam am Feuer stehen oder im Cafe von Gourmetta ein warmes Getränk trinken. Alles in allem eine besondere Weihnachtsfeier zum fünften Gründungsjubiläum.

Ein Dank an den Weihnachtsmann und die Organisatorin Tina Weckschmied.

Bilder von der Weihnachtsfeier:


Bilder von der Weihnachtsfeier 2014