Radebeuler Fechtclub mit Glanzvorstellung



Beim 19.Internationalen Wittenauer Fuchs Florettturnier in Berlin holten die Radebeuler Fechter gleich fünf Medaillen. Im Damenflorett des Jahrgangs 2002 standen gleich drei Damen auf dem Podest. Isabella Lindner gewann das Turnier stark besetzte Turnier vor ihrer Mannschaftskameradin Charlotte Heinrich-Lindner. Leona Vogel auf dem Bronzerang machte den Erfolg für Radebeul perfekt. „Ein ganzes Podest zu gewinnen, ist schon was Besonderes. Die Mädchen haben sich hier sehr gut präsentiert und einen großen Schritt in Richtung der Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften gemacht.“ sagte Trainer Robert Peche.

Im Jahrgang 2003 war es die Radebeulerin Cora Schaller die sich bis in die Finalrunde der letzten sechs Fechten konnte. Hier traf sie auf vier Fechterinnen aus dem polnischen Gdansk und eine Cottbusserin. Bis zum letzten Gefecht blieb Cora ungeschlagen, dann musste sie sich einer polnischen Fechterin beugen. Damit kam es zu einem Stichkampf gegen die Polin Marta Oklinska, die ebenfalls nur eine Niederlage hatte. In einem spannenden Kampf siegte die Polin mit 5:3 und verwies die junge Sportschülerin auf den Silberrang.

Eine weitere Bronzemedaille gab es für Julien Wolf im Jahrgang 2005. Gemeinsam mit seinem Trainingspartner Ruben Lindner hatte sich Wolf in die Finalrunde gefochten. Hier musste die beiden dann dem Berliner Schulz und dem Polen Gorzyka den Vortritt auf dem Siegerpodest lassen. Ruben Linder wurde Vierter.

Abgerundet wurde das tolle Ergebnis durch die Finalplatzierungen von Emilia Keller und Patrick Wolf, welche den 5.Platz in ihren Altersklassen erringen konnten.

„Von der Medaillenausbeute her waren wir der erfolgreichste deutsche Verein. Nur die Polen aus Gdansk konnten mehr Medaillen gewinnen. Ich bin unheimlich stolz auf unsere Fechter und ihre Leistungen.“ so das Fazit von Trainer Robert Peche.

Bilder vom Turnier in Berlin:


Bilder vom Turnier Wittenauer Fuchs 2014