DM Damendegen in Saalfeld



Bei den Deutschen Feengrottenmeisterschaften im Damendegen der B-Jugend in Saalfeld belegte die Radebeulerin Julie Jouaux einen starken 11.Platz. Damit schrammte sie nur haarscharf am Finaleinzug vorbei. Eröffnet wurde die Meisterschaft von hochrangiger politsischer Prominenz. Christine Lieberknecht, Ministerpräsidentin von Thüringen, eröffnete gemeinsam mit dem Saalfelder Bürgermeister und dem Landrat das Turnier.
 
In der ersten Runde galt es zunächst das "Trauma von Moers", wo Julie mit nur einem Sieg nach der Vorrunde ausschieht, abzuschütteln. Dies gelang ihr sehr gut, Gefecht für Gefecht konnte sie für sich entscheiden. Am Ende erreichte Julie ohne Niederlage die zweite Runde. Etwas berauscht, ob der vielen Siege, vergaß Julie sich wieder warmzumachen und verlor gleich das Auftaktgefecht unnötigerweise mit 4:5. Dannn folgten drei Siege und leider noch eine Niederlage. An Platz 17 gesetzt zog die junge Radebeulerin in den 32er Direktausscheid.
 
Gleich im das erste Gefecht wurde zum Krimi. Zunächst führte Julie deutlich, dann kam die Gegnerin Anna Seibel aus Kassel heran und glich zum 9:9 aus. Das Glück auf ihrer Seite, machte Julie den enstcheidenenden zehnten Treffer und siegte. Im zweiten Gefecht lag Julie gegen die Paderbornerin Ahaus zur Pause 3:6 zurück. Kleine Taktikänderungen und konditionelle Defizite bei der Gegnerin brachten dann den Ausgleich und den 10:8 Sieg.
 
Dann kam es zum Duell um den Finaleinzug gegen die Solingerin Merit Erkens, die ihrerseits auf Platz eins gesetzt war. Fehlende Zielgenauigkeit und eine Gegnerin die später den Titel holte, beendeten Julie`s Siegesserie. Im Hoffnungslauf gegen die Quernheimerin Braune gelang ihr leider kein Sieg. So belegte Julie einen respektablen 11.Platz im Gesamtklassement.
 
"Ein sehr gutes Ergebnis und noch dazu das beste für Sachsen bei diesen Meisterschaften. Julie hat gezeigt was sie kann und mit etwas mehr Disziplin im Wettkampf und im Training, wäre noch viel mehr drin gewesen." so das Fazit von Trainer Robert Peche.
 
Am Sonntag startete Julie in der Mannschaft Sachsen II beim Länderpokal. Gemeinsam mit Charlotte Grollmisch, Klara Jaskulla und Michelle Wolf gewann man zwei Gefechte in der Vorrunde gegen Berlin II und Schleswig-Holstein. Gegen Nordrhein I lieferten die Damen ein ordentliches Gefecht ab, mussten sich aber geschlagen geben. Im Achtelfinale traf man dann unglücklich auf das Team Sachsen I, bestehend aus Leonie Ebert, Laura-Marie Schlott, Rebekka Krause und Antonia Hammerschmidt. In einem ausgeglichenen Kampf führte das Team Sachsen II bis ins vorletzte Gefecht. Dann machten leider die letzten beiden Fechter von Sachsen I den Sack zu und besiegten das jüngere Team mit 45:41. Am Ende ein 13.Platz für Julie Jouaux und ihr Team.
 
Sachsen I wurde dann insgesamt 6.Platz.