Wenzelpokal Altenburg- Radebeuler Trümpfe stechen



Der Altenburger Wenzelpokal gehört seit einigen Jahren zu den stärksten Schülerturnieren in Mitteldeutschland. Daher verwundert es nicht, dass das Turnier in diesem Jahr gleichzeitig als Mitteldeutsche Meisterschaft der Schüler gewertet wurde. Entsprechend motiviert, sich die Meistermedaillen zu holen, gingen die 15 Radebeuler Florettfechter das Turnier an.

In der Paradewaffe des Vereins, dem Damenflorett, stachen gleich mehrere Trümpfe in der Skatstadt Altenburg. Im Finale der besten Acht standen gleich fünf Radebeulerinnen. Mitteldeutsche Meisterin im Jahrgang 2002 wurde Leona Vogel. Ohne sich in die Karten schauen zu lassen, schloss sie die Vorrunde ohne Niederlage ab. Ihre Gegnerinnen im Achtel- und Viertelfinale ließ Leona Vogel keine Chance. Im Halbfinale kam es dann zum vereins internenen Duell gegen Isabella Lindner, die sich ebenfalls recht souverän für dieses Halbfinale qualifizieren konnte. Auch hier siegte Leona mit 8:5 und verwies Isabella Lindner auf den Bronzerang. Im Finale gegen die Schkeuditzerin Felicitas Grollmisch, die in ihrem Halbfinale die Radebeuler Gymnasiastin Charlotte Heinrich Lindner besiegt hatte, wurde es dann richtig eng. Zunächst schien alles nach Plan zu laufen und Leona lag zwischenzeitlich mit 7:2 vorn. Doch die Schkeuditzerin gab nicht auf, glich zum 8:8 aus und ging sogar mit 9:8 in Führung. Wieder einmal war es Leonas Nervenstärke, welche den Ausschlag für den Turniersieg gab. Treffer 9 und 10 gingen an Leona und damit auch der Mitteldeutsche Meistertitel 2014. Bronze durch Isabella Lindner, Charlotte Heinrich Lindner und der fünfte Platz von Ida Voigt ergänzten den Erfolg im Jahrgang 2002. "Die Mädels kommen regelmäßig zum Training und arbeiten wirklich engagiert mit. Sie sind konzentriert und gehen motiviert zu Werke. Dies macht letztlich den Erfolg aus." freut sich Trainer Robert Peche über das Gesamtergebnis.

Dem nicht nachstehen, wollten die Damen in den Jahrgängen 2003 und 2004. Im Jahrgang 2003 konnten sich Elaine Szakacz und Cora Schaller die Bronzemedaillen sichern. Gute Vorrundengefechte und hauchdünne Siege im Viertelfinale brachten die beiden auf die Medaillenränge. Sie mussten sich erst in ihren Halbfinals der Altenburgerin Petersen bzw. der Hallenserin Balle beugen. Lina Wemme vom Fechtclub Radebeul gewann Silber im Jahrgang 2004. Erst im Finale musste sie gegen Marah Mende aus Leipzig eine Niederlage einstecken. "Hier steckt noch Potential für mehr drin. Die Mädels müssen sich noch mehr zutrauen, dann können sie auch um Gold holen." sagte Trainer Robert Peche zum Abschneiden.

Im Herrenflorett, gab es ebenfalls Erfolge zu verbuchen. Patrick Wolf gewann Silber im Jahrgang 2003. Im Finale musste er sich dem schnellen Weidaer Zacher beugen, der genau wusste wie er den Radebeuler gepackt bekommt. "Ein schöner Erfolg. Patrick war leider im Finale nicht in der Verfassung, sein Fechten auf diesen schnellen und kleinen Gegner einzustellen. Er muss mehr mit Köpfchen als mit Kraft fechten, dann kann er auch diese Gegner schlagen. " so das Fazit der Trainer.

Im Jahrgang 2002 wurde Christian Benterbusch 10.Platz und im Jahrgang 2003 wurde Malte Ellmers zweitbester Radebeuler auf dem 13.Platz. Im Jahrgang 2004 präsentierten sich Julien Wolf mit dem 7.Platz und Kristof Kempe auf Platz 20 verbessert. "Hier haben wir individuell gearbeitet und einige Fehler beseitigen können. Darauf gilt es aufzubauen und die Jungs langfristig fit zu machen." sagte Robert Peche nach dem Wettkampf.

Am Sonntag ging dann auch die B-Jugend an den Start. Durch die Verletzung von Julie Jouaux, konnten nur Emilia Keller im Damenflorett 2001 und Elias Engeln im Herrenflorett 2001 das Turnier wahrnehmen. Für beide geht es in dieser Saison um die Qualifikation zur Deutschen B-Jugendmeisterschaft in Moers. Einen großen Schritt in diese Richtung taten in Altenburg beide. Emilia Keller holte Bronze. Erst im Halbfinale musste sie sich Dauerkonkurrentin und Turniersiegerin Julia Morgenroth aus Weida mit 7:10 geschlagen geben. Elias Engeln focht eine durchwachsene Vorrunde, konnte sich aber mit einem Sieg im DA über den Nordhausener Loesche ins Viertelfinale fechten. Hier verlor er knapp mit 8:10 gegen den Dresdner Anton Günther und wurde 7.Platz.


"Wir gehörten bei dieser Meisterschaft wieder zu den besten Vereinen. Ich danke meinen Trainern und auch den mitgereisten Eltern für ihren Einsatz und ihr unermüdliches Engagement für den Verein und die Kinder. " sagte Vereinsvorsitzender Hubert Peche nach den Erfolgen.

Bilder vom Turnier:



Bilder vom Schülerturnier Altenburg