Radebeuler Aktive - Erfolge im November



Gleich zweimal konnten die Aktiven des Fechtclub Radebeul im Deutschlandpokal jubeln. Bei dem Turnier handelt es sich um einen deutschlandweiten Pokalwettbewerb ähnlich dem DFB Pokal im Fußball. Die besten acht Teams qualifizieren sich fürs Finale im Juni in Friesenheim.

Die Damendegenmannschaft mit Deborah Schmidt, Tina Weckschmied und Cornelia Härtelt zog mit einen 28:45 Sieg gegen Weißwasser in die zweite Runde des Deutschlandpokals ein. Auch die Herren mit Andreas Metzner, Frank Rahde, Robert Peche und Ersatzmann Jens-Uwe Vogel qualifizierten sich mit einem 45: 31 Erfolg gegen Oederan für die zweite Runde.

"Sensationell! Erstmals stehen beide Teams in der zweiten Runde des Pokals. Ich bin stolz auf unsere Aktiven." so Trainer Robert Peche nach den Erfolgen.

Ebenfalls gute Ergebnisse gab es beim Thüringenpokal. Dabei handelt es sich um eine attraktive Turnierserie, wo es um gute Einzelergebnisse geht, aber auch eine Vereinswertung gibt.

Im Thühringenpokal am 10.11. in Nordhausen überzeugte Cornelia Härtelt mit ihrem 8.Platz im Damendegen. Andreas Metzner verpasste das A-Finale knapp und erreichte insgesamt einen guten 15.Platz im Herrendegen.

Einen Tag vor dem Thüringenpokal standen gleich drei Teams vom Fechtclub Radebeul beim Bäderturnier in bad Elster auf der Planche. Jens-Uwe und Josana Vogel, Henry Herzog und Jasmin Grünwald sowie Andreas Adler und Vivianne Bauer. Für vordere Platzierungen reichte es im internationalen Feld nicht, aber auch letzter wurden unsere Teams nicht.

Am 24.11. ging es für die Aktiven zum Thüringenpokal nach Saalfeld. Hier erreichte Sascha Reimer mit seinem 7.Platz ein starkes Ergebnis. Andreas Metzner wurde zweitbester Radebeuler auf Platz 12. Jens-Uwe Vogel wurde 29 und Karl Hoyer belegte bei seinem ersten Turnier Platz 43.

Im Damendegen erreichte Cornelia Härtelt den 13.Platz und Josana Vogel den 19.Platz.

"Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern zu diesen guten Ergebnissen. Ich freue mich, dass sich so eine aktive Wettkampftruppe etabliert hat und freue mich auf weitere Erfolge." so das Fazit von Robert Peche.