ChemnitzerJugendturnier



Beim Chemnitzer Jugendturnier im Degen konnte Nadine Michel sich mit dem 7.Platz im Damendegen der A-Jugend überzeugend in Szene setzen. Trotz guter Vorrundengefechte und entsprechend guter Platzierung in der Setzliste konnte ihre Vereinskollegen sich leider nicht im vorderen Feld platzieren. Die Ursachen waren vielfältig.

Zunächst glänzten alle mit guten Gefechten und Ergebnissen in den Vorrunden. Benjamin Scharschuh ging ohne Niederlage an Platz 3 gesetzt in den 32er Direktausscheid. Justus Fischer, Naomi Idemudia und Jonas Kühl verloren nur ein Vorrundengefecht. Nadine Michel, Maika Obier und Josana Vogel gaben nur je zwei Gefechte ab. "So gut waren wir noch nie in den Vorrunden." schwärmte Trainer Robert Peche. Leider wurden die Vorrundenergebnisse nicht belohnt und so bekam es Jonas Kühl schon im 32er DA mit den Neu-Cottbuser Fest zu tun und Josana Vogel im 16er Tableaux mit der späteren Siegerin Djamila Crustewitz. Beide Gefechte gingen verloren, wenn auch mit positivem Trend. Auch Neueinsteigerin Naomi Idemudia verlor im 16er Tableaux unglücklich gegen die Coburgerin Freitag. So gelang es ihr einen 12:14 Rückstand noch auf 14:14 auszugleichen, musste dann aber den letzten Treffer kassieren. Leider trafen Nadine Michel und Maika Obier im 16er schon aufeinander, mit dem besseren Ende für Nadine Michel. Im Finale unterlag Michel dann der Leipzigerin Leoni Strecker. Justus Fischer verlor im 32er Tableaux unnötig gegen den Chemnitzer Maxim Riewe und Benjamin Scharschuh musste im 16er DA gegen den Oelsnitzer Sascha Vieweg die Segel strechen. Turniersieger wurde der Meininger Walther, vor dem Altenburger Cornelius Petersen.

Platzierungen Herrendegen:

9. Benjamin Scharschuh, 17. Justus Fischer, 18. Jonas Kühl, 35. Joseph Hildebrandt

Platzierungen Damendegen:

7. Nadine Michel, 9. Naomi Idemudia, 10. Maika Obier, 12. Josana Vogel

Im Damenflorett der A-Jugend traten unsere jüngsten B-Jugendlichen Emilia Keller und Julie Jouaux an. Leider mussten beide nach der Vorrunde schon ihre Sachen packen. Im Feld der A-Jugend hatten die beiden neuen B-Jugenddamen noch keine Chance.

"Insgesamt hatte ich mir schon mehr erhofft von diesem Wettkampf. Aber ich denke es ist nun auch klarer, wo die Defizite liegen und wo wir arbeiten müssen. Als Einstieg in die Saison haben wir viele Informationen sammeln können." sagte Trainer Robert Peche nach dem Turnier.

Am Sonntag fuhren dann insgesamt neun Radebeuler Fechter zum Hauptbelastungstag der E-Kader und B-Jugendlichen nach Chemnitz. Hier konnte unser Nachwuchs ohne den Wettkampfdruck an der Verbesserung des fechterischen Könnens arbeiten. Die Degenfechter wurden vom erfolgreichen Leipziger Olympioniken Jörg Fiedler trainiert, die Florettfechter wurden von SFV Fachwart Olaf Kamratowsky unterwiesen. "Dieser Trainingstag brachte am Ende mehr als ein Turnier. Die Lerneffekte und die Rückinfos für die jungen Fechter ergänzen unser Heimtraining optimal." lobte Robert Peche den neu geschaffenen Trainingstag für diese Altersgruppe.