Trainingslager Polanica Zdroj



Vom 11.-17.08. ging es für 14 Kinder des Vereins und mit Hubert, Gudrun, Thomas und Robert vier Trainern ins internationale Trainingslager nach Polanica Zdroj. Mit Verena, Alex und Levin  begleiteten uns auch drei Chemnitzer Schützlinge von Thomas Klein in den südlich von Wroclaw gelegenen idylischen Kurort.

Vor Ort erwarteten uns die Fechter des Partnervereins in Wroclaw. Neben vielen polnischen Vereinen, waren auch Amerikaner, Israelis, Franzosen, Russen, Schweden, Deutsche und Ägypter vor Ort. Insgesamt 27 Bahnen warteten in der großen Sporthalle auf spannende Gefechte. Quartier bezogen wir im oberhalb der Halle gelegenen Internat der örtlichen Tourismusschule. In Drei- und Vierbettzimmern machten es sich alle für eine Woche gemütlich. Drei leckere Mahlzeiten pro Tag warteten in der Kantine auf unsere hungrigen Kids. 

Degenfechter aus Polen und Deutschland

Jeder Tag begann mit dem Frühsport um 7.00 Uhr. Ein kurzer Lauf durch das noch verschlafene Polanica Zdroj weckte die Lebensgeister unserer Sportler. Nach dem Frühstück standen bis zum Abend Athletik, Fechten oder Spiel auf dem Programm.

Beim Fechten waren besonders die Gegner aus den verschiedenen Nationen eine Herausforderung für unsere Fechter. "Nicht jedem fällt es in diesem jungen Alter leicht, die Sprachbarriere zu den Fechtern anderer Länder zu überwinden. Manchmal mussten wir unsere Sportler etwas Mut zusprechen, ihre Gegner auf englisch oder in Zeichensprache anzusprechen." sagte Trainer Robert Peche. Aber besonders die Gefechte gegen internationale Gegner brachten das Selbstbewusstsein und auch eine Standortbestimmung für jeden Einzelnen. Besonders bei den älteren Gegnern lohnte es schon manchmal einfach zuzuschauen, um sich Tricks anzueignen.

Trainingseindruck von oben

Nach vielen Trainingseinheiten stand am Freitag das gemeinsame Abschlussturnier auf dem Plan. Erwartungsgemäß gewann die Chemnitzerin Verena Schilling. Zweite wurde Isabella Lindner vor Levin Leithold und Patrick Wolf. "Es war schon interessant zu sehen, welchen Sportlern die Woche konditionell besonders zugesetzt hat. Da war am Freitag bei einigen dann etwas die Luft raus." meinte Hubert Peche.

Aber auch Einheiten der Entspannung gab es immer wieder. Zwei kleine Wanderungen in die nähere Umgebung, Stadtbummel im beschaulichen Kurort und als Highlight der Besuch des Kurbads und der Sommerrodelbahn. Im Kurbad konnte man im Schwimmbecken und Whirlpool die Seele baumeln lassen, bei der Sommerrodelbahn stand der Spaß im Vordergrund. Am Freitag ging es dann noch in die Pizzeria, um auch kulinarisch noch mal ein Ausrufezeichen zu setzen. 

Gruppenbild vorm Internat

Der Rückweg führte uns dann in die Geschichte von Schlesien. Über Land ging es vorbei an Schloss Waldbrzych (Waldenburg) zur Burg Bolkow (Bolkenhain). Dort standen Besichtigung der Burg und der unterhalb liegenden Stadt auf dem Programm. Dabei erläuterte Robert Peche immer wieder die geschichtlichen Zusammenhänge in der Region Schlesien.

Unsere Sportskanonen

Am Nachmittag ging es dann zurück nach Dresden. Robert Peches Fazit:  "Ich denke es war ein sehr gutes Trainingslager. Die sportlichen Ziele wurden erreicht, die Gruppe insgesamt harmonisierte und auch der internationale Austausch mit den Sportler aus anderen Ländern klappte sehr gut." 

 

Bilder vom Trainingslager:


Bilder vom Trainingslager in Polanica Zdroj