Mission Pokalverteidigung geglückt



Am Samstag gelang es den Florettfechtern des Fechtclub Radebeul, den Albert-Gipp Pokal in Bad Düben zu verteidigen. Nun bereits zum zweiten Mal, wanderte dieser wichtige Pokal im Schülerbereich ins Talentezentrum Radebeul. Den zweiten platz belegte der Dresdner FC und den dritten Platz der FC Schkeuditz.

Emilia und Leona mit dem Pokal

Hatten die Radebeuler den Pokal im letzten Jahr eigentlich unerwartet gewonnen, lastete nun die Mission der Pokalverteidigung auf den Schultern von Trainern und Sportlern. "Ein bisschen unter Druck steht man schon, wenn man weiß, dass man diesen Pokal verteidigen kann. Wenn man ihn hat, kann man ihn ja eigentlich nur verlieren." sagte Trainer Robert Peche vor den Wettkampf. Zum Glück konnte sich der Trainer auf seine Sporter verlassen, die machten mit glänzenden Leistungen den Pokalsieg möglich. Denn letztlich kam es nur auf die Medaillen (Gold 10 Punkte, Silber 8 Punkte, Bronze 6 Punkte) an, welcher Verein den Pokal holen würde.

Im Damenflorett, war die Dominanz der Radebeuler Damen nicht zu übersehen. Leona Vogel konnte sich im Jahrgang 2001/2002 die Goldmedaille vor ihrer Vereinskameradin Emilia Keller sichern. Während Leona im Halbfinale Felicitas Grollmisch aus Schkeuditz besiegte, konnte sich Emilia gegen Lucy Roth aus Bad Elster durchsetzen. Im vereinsinternen Finale gewann dann Leona Vogel mit 10:8. Abgerundet wurde das Ergebnis vom 8.Platz von Julie Jouaux.

Im Jahrgang 2003/2004 wiederholte Cora Schaller ihren Erfolg aus der Vorwoche in Weimar und siegte auch in Bad Düben. Im Halbfinale bezwang sie ihre Radebeuler Schulfreundin Veronika Kobel, die dann den 3.Platz belegte. Finalgegnerin von Cora Schaller war die Schkeuditzerin Emma Lippold, die im Viertelfinale gegen Hannah Sibilla vom FC Radebeul knapp mit 10:8 gewonnen hatte. Cora ließ auch in diesem Finale nichts anbrennen und sicherte sich ihren fünften Turniersieg in dieser Saison. Elaine Szackacz verpasste bei ihrem ersten Ranglistenturnier den Einzug ins Halbfinale. Gegen die Linkshänderin Emily Frommolt vom FC Leipzig fand sie kein Mittel und belegte den 5.Platz. Hannah Sibilla belegte den 7.Platz.

Cora mit Siegerlächeln

Im Herrenflorett 2003/2004 gewann Patrick Wolf die Goldmedaille. Im Finale besiegte er den Dresdner Jasper Machetanz mit 10:5. Kristof Kempe belegte bei seinem ersten Ranglistenturnier den 7.Platz.

Der Jahrgang 2001/2002 war der einzige Jahrgang, wo die Radebeuler Fechter keine Medaillen holten. Hier siegte der ehemalige Radebeuler Arwen Borowiak vor Hendrik Lenk, der bis Jahresfrist ebenfalls für den FC Radebeul startete. Beide wechselten zum Jahresbeginn wegen diverser Differenzen zum Dresdner FC. "Wenn man bedenkt, dass wir hier alles gewonnen hätten, wenn die Jungs den Verein nicht verlassen hätten, ist man schon etwas traurig. Aber insgesamt haben wir mit dem Pokalerfolg gezeigt, dass wir in allen Altersgruppen der Schüler gut aufgestellt sind." bedauerte Robert Peche den Weggang seiner Sportler. Tilman Brosche und Elias Engeln zeigten in diesem Jahrgang, dass man aber auch zukünftig wieder auf Radebeuler Fechter mit Medaillengewinnen hoffen kann . Tilman Brosche erreichte das Viertelfinale, verlor gegen Hendrik Lenk und wurde 7.Platz. Elias Engeln schied mit sehr guten Leistungen als Neunter kurz vor dem Finale der besten Acht aus.

In den Vorrunden erwischte es diesmal Isabella Lindner, Alina-Sophie Wolf, Niclas Born, Christian Benterbusch und Lina Wemme.

Die Fechter und Trainer als Gruppenfoto