Bautzner Degentage



Am 13./14.04. fanden zeitgleich die Ostsachsenmeisterschaften der Aktiven/ Junioren und Senioren sowie die Mitteldeutschen Meisterschaften der Jugend im Degenfechten statt. Austragungsort war das Sorbische Gymnasium in Bautzen, wo über 150 Teilnehmer aus Deutschland, Tschechien und Polen um die Titel kämpften. Der Fechtclub Radebeul war in allen Altersklassen zahlreich vertreten, konnte aber die sportlichen Zielstellungen nur teilweise erreichen.

Medaillen gab es in den Jugendaltersklassen diesmal keine zu bejubeln, nur die Senioren konnten mit einem kompletten Medaillensatz überzeugen. Andreas Metzner gewann Gold in der Senioren AK 50+, Cornelia Härtelt holte Silber im Damendegen der AK 30+ hinter der Berlinerin Dilger. In derselben Altersklasse konnte Trainer Robert Peche die Bronzemedaille erringen. Gold ging hier an der Berliner Mario Freund und Silber an den Prager Daniel Kaspar. Ergänzt wurden die guten Leistungen der Senioren durch die Finalplatzierungen von Jens-Uwe Vogel und Torsten Neumann in der starke besetzten AK 40+ welche Sigmar Fest aus Weißwasser für sich entscheiden konnte.

Bei den Aktivenmeisterschaften konnte Andreas Metzner ebenfalls überzeugen. Er focht sich bis ins Viertelfinale, musste sich hier dem Oelsnitzer Kropp aber beugen. Es siegte der Berliner Behrend. Deborah Schmidt war mit Platz 14 beste Starterin im Damendegen, sie schied im Achtelfinale gegen die spätere Zweitplatzierte Stephanie Romanus aus. Siegerin wurde die Leipzigerin Annette Crustewitz.

Im Starterfeld der A-Jugend konnten unsere Teilnehmer diesmal noch nicht oben mitfechten. Im Herrendegen schieden Jonas Kühl, Richard Kaiser und Josef Hildebrandt bereits im 64er Tableaux aus. "Hier liegt noch viel Arbeit vor uns, aber die Jungs sind noch erstes Jahr A-Jugend und machen eine gute Entwicklung." sagte Trainer Robert Peche. Im Damendegen erreichten mit Clara Schindler, Maika Obier und Jasmin Klimke drei Damen den 16er Direktausscheid. Leider mussten sich hier alle drei ihren Gegnerinnen geschlagen geben. "Wir waren hier in keinem Finale vertreten, aber Clara Schindler konnte zumindest ihre Platzierung in der Rangliste halten und ist erste Nachrückerin für die Deutsche Meisterschaft. Auch Maika und Jasmin haben ihr Bestes gegeben und knapp ausgeschieden." so das Fazit von Trainer Robert Peche.

In der B-Jugend lief es ebenfalls nicht optimal. Richard Kaiser konnte sich aber mit seinem 9.Platz für die Deutschen Meisterschaften in 14 Tagen in Reutlingen qualifizieren. Nadine Michel verpasste die Qualifikation hauchdünn. Sie verlor im Viertelfinale 9:10 gegen die Saalfelderin Dörfer. Damit wurde sie in der Rangliste noch von zwei Konkurrentinnen abgefangen und muss nun auf einen Nachrückerplatz zur DM nächste Woche in Osnabrück hoffen. "Wirklich schade für Nadine. Sie hatte es in der Hand und es fehlte im Gefecht etwas der Mut und das Glück um weiterzukommen." konstatierte Robert Peche zum Abschluss.