Gold und Silber für Leona und Bella in Altenburg



Voller Erfolg beim Altenburger Wenzelpokal für die Florettnachwuchsfechter des Fechtclub Radebeul. Im Damenflorett des Jahrgangs 2002 freuten sich am Samstag in Altenburg Leona Vogel und Isabella Lindner über Gold und Silber. Auch (fast) alle anderen mitgereisten Fechter konnten mit Platzierungen unter den besten Acht überzeugen.

Strahlende Siegerinnen- Bella (links) und Leona (rechts)

Spannung pur gab es im Damenflorett des Jahrgangs 2002. Mit überzeugenden Vorrunden konnten sich unsere vier Mädchen Leona Vogel, Isabella Lindner, Charlotte Heinrich-Lindner und Constanze Hohenstein ins Viertelfinale fechten. Hier trafen dann Leona und Charlotte aufeinander, wobei Leona das Gefecht siegreich beenden konnte und Charlotte auf den 8.Rang verwies. Isabella besiegte zeitgleich die Leipzigerin Schmidt deutlich mit 10:3 und zog ins Halbfinale ein. Richtig spannend machte es Constanze Hohenstein gegen Favoritin Lucy Roth aus Bad Elster. Bis zum Stand von 7:7 konnte Constance fechterisch mit mutigen Attacken und schönen Paraden mithalten. Dann zog Roth doch davon und Constance musste sich mit 8:10 geschlagen geben. Im Halbfinale trafen mit Lucy Roth und Leona Vogel nun die beiden Favoritinnen des Turniers aufeinander. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, gelang es Leona wieder einmal die Oberhand zu gewinnen und das Gefecht mit 10:5 siegreich zu beenden. Im zweiten Halbfinale traf Isabella Lindner auf Felicitas Grollmisch vom FC Schkeuditz. Wechselnde Führungen sorgten für Schweißperlen auf der Stirn der Trainer Robert und Hubert Peche. Nach zwei verpatzten Aktionen stand es kurz vor Gefechtsende 9:7 für die Schkeuditzerin, der nun noch ein Treffer zum Sieg fehlte. Mit einem Kraftakt und hoher Konzentration schaffte es Isabella, zwei Einzeltreffer zu erzielen und sich in den nun folgenden "Sudden Death" zu retten. Auch hier gelang ihr, zur Freude des Trainers, der Treffer und damit der Finaleinzug gegen ihre Trainingskameradin Leona Vogel. Im internen Radebeuler Finale machte dann Leona den Turniersieg mit einem 10:3 Erfolg für sich fest."Ich bin sehr zufrieden. Die Mädchen haben alle sehr gut gefochten und ihr bestes Saisonergebnis erzielt." so das Fazit von Trainer Robert Peche.

Gruppenbild nach dem Turnier

Im Jahrgang 2003 erreichten mit Cora Schaller im Damenflorett und Patrick Wolf im Herrenflorett ebenfalls beide Starter des Fechtclub Radebeul das Viertelfinale. Trotz beherzter Gefechte mussten sich beide in diesem Gefecht geschlagen geben. Patrick Wolf landete auf dem 5.Platz und Cora Schaller erreichte den 7.Rang. Der Sieg im Herrenflorett 2003 ging an den Schkeuditzer Faßmann, im Damenflorett gewann Jennifer Balle aus Halle. Für Emilia Keller im Jahrgang 2001 gab es nach dem Aus im Viertelfinale den 5.Platz. Leider kam des Ausscheiden nicht fechterisch zustande, sondern wegen drei sehr fragwürdigen Entscheidungen des Kampfrichters im Gefecht gegen Paula Wand. Es siegte die Erfurterin Leya Freye.

Erik Franke, einziger Starter im Jahrgang 2002 musste seine Sachen schon nach dem Achtelfinale packen. Er verlor gegen den Leipziger Woitas, der später den 3.Platz belegte. Den Sieg im Jahrgang 2002 holte sich der Merseburger Altendorf.

Am Sonntag griff auch der B-Jugendliche Joey Köhler ins Wettkampfgeschehen ein. Im Herrenflorett des Jahrgangs 2002 lieferte er zwei solide Vorrunden ab. Im anschließenden Achtelfinalgefecht gegen Cornelius Krebs aus Altenburg landet Joey einen überzeugenden Sieg. Viertelfinalgegner war dann der Leipziger Arthur Fischer. Joey focht mutig und beherzt und bracht den Favoriten aus Leipzig oft zum verzweifeln. Am Ende siegte dieser aber mit 10:8 und Joey erreichte insgesamt den 7.Platz in der Gesamtwertung. "Damit wahrt sich Joey seine Chancen auf die direkte Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften im Juni in Moers. Hier kämpfen inzwischen drei Fechter um den letzten noch vakanten Startplatz. Joey muss weiter arbeiten und sich steigern, dann kann er sein Ziel erreichen." freute sich Trainer Robert Peche über das Abschneiden seines Schützlings.

Joey Köhler auf dem 7.Platz