Dreimal Bronze in Leipzig



Beim stark besetzten Leipziger Florettturnier konnten unsere Nachwuchsfechter wieder einmal überzeugend ihr Können unter Beweis stellen. Im Jahrgang 2003 holten sich Cora Schaller und Patrick Wolf jeweils Bronze. Patrick kam mit nur einer Niederlage durch die Vorrunden und konnte sich im Viertelfinale klar gegen Hannes Gerlach aus Jena behaupten. Das Halbfinale gegen den Cottbuser Hegewald ging dann verloren, aber Patrick konnte sich stolz die Bronzemedaille umhängen. Cora erreichte ebenfalls das Viertelfinale und traf auf "Angstgegnerin" Luisa Hammerschmidt aus Bad Elster. Nachdem Cora schon 9:7 führte, kam die Vogtländerin in dramatischen Sekunden noch einmal zum Ausgleich. Im nervenzerrenden Sudden Death rettete Cora dann das Ergebnis über die Zeit und gewann durch Vorteil. Im anschließenden Halbfinale verlor sie dann gegen Turniersiegerin Braune aus Quernheim. "Nachdem Patrick und Cora am Freitag schon sehr erfolgreich die Prüfung zur Aufnahme an die Sportschule absolviert haben, bin ich richtig zufrieden, dass die beiden nun auch beim Turnier mit Medaillen überzeugen konnten." so Vereinspräsident und Trainer Hubert Peche.

                                                         Cora Schaller ist stolze Medaillengewinnerin

Ebenso grandios die Vorstellung der Damenflorettmädels des Jahgangs 2001/2002. Julie Jouaux, Emilia Keller und Leona Vogel erreichten, übrigens als einzige Sachsen, geschlossen das Viertelfinale. Hier musste sich Julie der späteren Siegerin Lea Freye aus Erfurt beugen und Emilia verlor hauchdünn mit 8:9 gegen Teamkameradin Leona. Damit gab es den 5.Platz für Emilia und den 6.Platz für Julie. Leona kämpfte im Halbfinale erbittert gegen die ältere Konkurrentin Freye aus Erfurt, musste sich am Ende aber mit der Bronzemedaille begnügen. "Ein Topergebnis der drei Damen und mit etwas Arbeit ist da noch mehr drin." freuten sich die Trainer Robert und Hubert Peche.

Unsere Radebeuler Nachwuchsfechter sind glücklich über ihr sehr gutes Abschneiden beim FCL-Turnier

Abgerundet wurde der Erfolg durch die hoffnungsvollen Platzierungen der weiteren Teilnehmer. Charlotte Heinrich-Lindner schied kurz vor dem 16er Direktausscheid aus und wurde 20.Platz. Yanik Czernotzky musste nach der zweiten Runde in den Stichkampf, verlor diesen aber und landete auf dem 26.Rang. Tilman Brosche und Erik Franke wuchsen über sich hinaus und erreichten im Feld von fast 50 Startern den 16er Direktausscheid. hier unterlagen sie den späteren Siegern Krebs (1.) und Höfer (2.). "Die beiden haben wirklich ein gutes Turnier gefochten und können stolz auf diesen Achtelfinaleinzug sein, welcher nur vier Startern des Jahrgangs 2002 glückte." sagte Trainer Robert Peche den beiden jungen Schülern.

Einzig Isabella Lindner hatte keinen guten Tag. Sie schied in der ersten Runde knapp aus. Am Vortag konnte sich Joey Köhler im Feld der 46 B-Jugendlichen in die Runde der besten 32 Fechten. Hier verlor er dann denkbar knapp mit 6:7 im Sudden Death (aber auch unnötig) gegen den Chemnitzer Müller.