Chemnitzer Jugendturnier- Siege für Leona und Arwen



Beim Chemnitzer Schülerturnier konnten die Radebeuler Florettkids mal wieder voll abräumen. Zweimal Gold, einmal Silber und zweimal Bronze war die Bilanz des Ranglistenturniers, welches durch die Anwesenheit der Jenaer starter aufgewertet wurde.

Im Jahrgang 2002 sah es besonders gut für die Radebeuler Florettfechter aus. Leona Vogel und Arwen Borowiak gewannen ihr Turnier souverän, ohne eine Niederlage hinnehmen zu müssen. Leona besiegte im Viertelfinale ihre Vereinskameradin Cora Schaller (Cora wurde insgesamt 8.Platz) und schlug dann im Halbfinale die Jenenserin Emilie Müller. Im Finale stand Leona Vogel wieder einmal Dauerkonkurrentin Lucy Roth aus Bad Elster gegenüber. Trotz eines 2:5 Rückstandes konnte sich Leona letzlich mit 10:8 den Turniersieg sichern. Etwas unglücklich lief es für Isabella Lindner, die sich schon im Achtelfinale gegen Felicitas Grollmisch aus dem Wettbewerb verabschieden musste und am Ende Platz 11 belegte. "Leona ist wieder obenauf, nach einigen Dämpfern bei den letzten Turnieren, konnte sie hier wieder an ihre Erfolgserie vom Saisonbeginn anknüpfen." so ihr mitgereister Trainer Robert Peche.

Arwen Borowiak stand gemeinsam mit fünf anderen Radebeuler Jungs auf dem Podest. Mit fünf Startern war man im Jahrgang 2002 nach Chemnitz gereist und diese belegten auch die Plätze eins bis fünf. Patrick Wolf blieb nur der undankbare 5.Platz, da er seinem Vereinskameraden Yanik Czernotzky im Veirtelfinale unterlag. Yanik blieb nach der Niederlage gegen Arwen im Halbfinale, die Freude über die erste Bronzemedaille bei einem Ranglistenturnier. Ebenfalls Bronze gab es für Tilman Brosche der sich im Halbfinale Hendrik Lenk beugen musste. Arwen gegen Hendrik lautete dann die Finalbegegnung, wobei Arwen sich den Sieg mit 9:3 sicherte. Trainer Robert Peche kommentierte den Erfolg wie folgt: "Ein tolles Ergebnis für unsere Jungs, fast alle hatten eine Medaille um den Hals. Dies motiviert für die verbleibenden Turniere in Dresden und Bad Elster." 

Nicht ganz so gut lief es im Jahrgang 2000/2001. Luise Reichert, Sebastian Kobel und Cara Rieger erwischte das Aus in der Vorunde des Turniers. Emilia Keller, Millie Williams, Luise Escher, Franka Zoitke und Joey Köhler erreichten den 16er Direktausscheid. Hier mussten sich leider alle geschlagen geben, sodass keine Finalplatzierungen erreicht  werden konnten. "Hier muss man analysieren, warum einige ihre Leistungen aus dem Training beim Turnier nicht abrufen können." sagte Trainer Robert Peche zum Abschluss.

Schön und erwähnenswert war der Kampfrichtereinsatz und die Unterstützung von Joel Lachnitt und Paul Zachmann, aber auch der mitgereisten Eltern. Durch die vielen Sportler, konnte Trainer Robert Peche nicht überall direkt vor Ort sein, sodass sich die mentale Unterstützung der Eltern notwendig machte und sicherlich zum Erfolg des Teams beitrug. Vielen Dank!