MEM/OSM der Degenfechter in Bautzen



Gleich mehrere Degenturniere wurden am Wochenende in Bautzen ausgetragen. Der Fechtclub Radebeul war fast mit allen seinen Wettkampffechtern vertreten, und einige zogen sich recht achtbar aus der Affäre.

Am Samstag standen die Ostsachsenmeisterschaften (OSM), ein Ranglistenturnier des SFV für Aktive, auf dem Programm. Über 80 Starter aus Deutschland, Tschechien und Polen waren am Start. Im Herrendegen verpasste Robert Peche knapp die Medaillenränge. Über die Vorrunden qualifizierte er sich für den 32er Direktauscheid und schlug hier den Chemnitzer Prater. Im 16er Direktausscheid wurde es gegen den Berliner Michaelis richtig eng. Mit 15:14 gelang Peche ein knapper Sieg und der Sprung ins Viertelfinale. Hier stand er dann dem Heidelberger Schmidt-Thomee gegenüber. Wechselnde Führungen ließen das Gefecht bis zum Schluss offen, dann ging der Radebeuler Peche mit 14:13 in Führung. Es folgte der Ausgleich durch den Heidelberger und dann musste Peche zwei Sekunden vor Schluss auch noch das 14:15 hinnehmen. "Eine bittere Niederlage so kurz vor dem Sudden Death, aber prinzipiell bin ich mit dem Ergebnis zufrieden", so Robert Peche nach dem Turnier. Die anderen Radebeuler Fechter zeigten ebenfalls gute Leistungen. Michael Keller erreichte nach einem 15:14 Sieg gegen Niels Berliner gleich beim ersten Turnier den 32er Direktauscheid und konnte hier, trotz Niederlage, elf Punkte gegen den späteren Zweitplatzierten Högner (Weimar) landen. Andreas Metzner schied im 64er Tableaux gegen Hanawa Takamitsu (Dresden) aus. Sieger des Turniers wurde der ehemalige Bautzener Carsten Hustig.

Im Damendegen gingen vier Fechterinnen unseres Vereins an den Start. Manuela Stöhr musste sich krankheitsbedingt nach der Vorrunde zurückziehen. Alexandra Rogner und Cornelia Härtelt hielten sich über die Vorrunden im Wettbewerb. Im 32er Direktausscheid musste sich Alexandra dann mit 15:11 einer polnischen Starterin geschlagen geben. Cornalia Härtelt schied gegen die Bautznerin Frederike Prengel aus. Deborah Schmidt gelang hingegen mit einm knappen 15:14 Sieg gegen eine polnische Fechterin der Einzug ins Viertelfinale. Hier schied sie dann gegen die spätere Zweiplatzierte Stephanie Romanus aus und belegte Platz 5-8.

Jens-Uwe Vogel und Ulf Lenk gingen bei den Senioren an den Start und konnten in der großen Runde einige Siege für sich verbuchen. Am Ende wurde Ulf Lenk Achter und Jens-Uwe Vogel belegte den 5. Platz.

Am Sonntag gingen dann die Jugendlichen bei der Mitteldeutschen Meisterschaft an den Start. Das Starterfeld war auch hier groß und qualitativ hochwertig. Die einzige Medaille für Radebeul gewann Nadine Michel in der B-Jugend. Sie erreichte im Jahrgang 1999 den Bronzerang. "Ein schöner Erfolg für Nadine, damit hat sie auch die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft am 05. Mai in Neheim in der Tasche." sagte Trainer Robert Peche. Im Jahrgang 1998 wurde Clara Schindler Achte und Josana Vogel landete auf dem elften Rang. Für eine direkte Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft reichte das Ergebnis nicht, aber über die Nachrückerregelung könnten Chancen auf einen Start bestehen.

Im Herrendegen der B-Jugend erreichte Valentin Behrendt den 11. Platz und Richard Kaiser Rang 13.

In der A-Jugend mussten sich die Teilnehmer vom Fechtclub Radebeul mit Plätzen im hinteren Mittelfeld zufrieden geben. Keinem gelang der Sprung unter die besten 16 Teilnehmer. Beste im Damendegen war Clara Schindler auf Rang 17, im Herrendegen war John Witte auf Rang 24 bester Radebeuler.  "Wir haben noch viel Arbeit vor uns, viele Abläufe stimmen noch nicht. Aber hier und da waren schon Fortschritte erkennbar", so das Fazit von Trainer Robert Peche.





Am Ende des harten Turniertages gingen auch noch die Jugendteamwettkämpfe los. Radebeul war mit einem Damen- und zwei Herrenteams vertreten. Verdient Bronze holte sich das Team Radebeul III mit Fabian Kühne, John Witte und Lennart Fiedler. Zunächst besiegten sie das Team aus Görlitz, danach mussten sie sich gegen Berlin-Wittenau im Halbfinale geschlagen geben. Im Gefecht um Platz Drei wurde dann die Mannschaft aus Greppin besiegt. "Ein guter Abschluss für die Jungs. Hier konnten sie sich noch mal richtig auspowern und Erfahrung sammeln." so Robert Peche.



Die Damen mit Jasmin Klimke, Clara Schindler, Nadine Michel und Josana Vogel  überraschten die acht Herrenteams und konnten sich mit Siegen gegen Görlitz und Radebeul II (Justus Fischer, Richard Kaiser, Valentin Behrendt) auf den 5. Platz vorkämpfen. Die Radebeuler Jungsmannschaft II holte Platz Sechs.





Ergebnis bitte hier klicken!