Degenfechter im Aufwärtstrend



Bei den Offenen Landesmeisterschaften von Sachsen-Anhalt kam es zu interessanten Konstellationen. Da die meisten sächsischen A-Jugendfechter bei den Aktiven teilnehmen mussten, bot sich für die zweite Garde der A-Jugend und für die B-Jugend die Chance, im Jugendturnier vorne mitzufechten.

Clara Schindler nutzte im Damendegen diese Chance und belohnte sich mit Silber in der A-Jugendkonkurrenz. Nachdem sie die Vorrunde mit nur einem Sieg verpatzt hatte, erreichte sie dennoch das Viertelfinale. Nun steigerte Clara sich und gewann ihr Viertelfinale und anschließend auch ihr Halbfinale gegen Katharina Hohensee (FC Leipzig). Im Finale musste sie sich dann zwar mit 13:15 der Potsdamerin John beugen, aber insgesamt konnte sie mit diesem Ergebnis sehr zufrieden sein.

Ebenfalls Silber gewann überraschend John Witte. Eigentlich noch recht frisch im Turniergeschehen konnte er sich souverän bis ins Halbfinale fechten. Hier gelang ihm dann auch noch ein 15:13 Sieg gegen den routinierten Dresdner Tom Rümmler, womit die Sensation perfekt war. Im Finale fehlte ihm nur ein wenig das Zutrauen, er hätte fast auch den Oelsnitzer Morgenstern besiegt. Dies blieb ihm aber noch verwehrt, doch über Silber konnte auch John sich riesig freuen.

Fabian Kühne, Jasmin Klimke und Lennart Fiedler mussten wegen der Ranglistenpunkte bei den Aktiven ran und machten ihre Sache ganz ordentlich. Zwar sprangen keine Medaillen heraus, dafür aber Erfahrung und Ranglistenpunkte.

Vorn mitmischen konnte bei den Aktiven im Herrendegen keiner der Radebeuler Starter. Trainer Robert Peche griff selbst zum Degen, musste sich aber mit Platz 14 begnügen.Turniersieger wurde Steffen Weise (SV Halle). Andreas Metzner, Lennart Fiedler und Fabian Kühne landeten trotz einiger guter Gefechte im hinteren Gesamtklassement.

Deborah Schmidt, Neumitglied im Fechtclub Radebeul, schaffte einen ganz besonderen Coup. Erstmals in ihrer Karriere konnte sie die Leipzigerin Annett Crustewitz im Viertelfinale besiegen und damit ins Halbfinale vordringen. Hier verlor sie dann gegen die spätere Siegerin Yvonne Valz, freute sich aber riesig über Bronze.

Bericht von Robert Peche