Osterburgpokal im Degen und Florett



Den Osterburgpokal nutzten einige unserer Schüler, um sich auf die kommenden Ranglistenturniere in Görlitz und Altenburg vorzubereiten. Beim mehrheitlich von Thüringer Fechtern besuchten Turnier, konnten einige unserer jungen Talente mal wieder voll überzeugen. Nach dem teilwiese intensiven Ferientraining, gab es in Weida noch mal die Gelegenheit, ein paar neue Dinge zu probieren.


 

 

Im Damenflorett konnte sich Millie Williams wiederholt gut in Szene setzen. Mit guten Gefechten in der Vorrunde und im Viertel- bzw. Halbfinale zog Millie ins Finalgefecht gegen Cäcilia Thürmer vom PSV Weimar ein. Nach einer knappen Führung für Millie schaltete Thürmer einen Gang hoch und ging deutlich in Führung. Doch dann gelang es Millie sich bis auf einen Treffer heranzukämpfen. Leider fehlte am Ende die Zeit für den Ausgleich, sodass es bei einem guten zweiten Platz blieb.

Cara Rieger konnte im Jahrgang 2001 mit einigen schönen Vorrundengefechten glänzen. Erstmals erreichte Cara die Runde der letzten Acht. Gegen ihre Viertelfinalgegnerin Paula Wand fand Cara dann kein Mittel und musste sich 6:10 geschlagen geben. Trotzdem konnte sie mit dem 6. Platz zufrieden sein.

Nicht ganz zufrieden war Leona Vogel mit ihrer Bronzemedaille. Erstmals musste sie sich der Jenaerin Emilie Müller im Halbfinale geschlagen geben. "Leona war etwas vom siegen verwöhnt und muss noch lernen sich richtig auf die Gegnerinnen einzustellen." sagte ihr Trainer Robert Peche.

Im Herrenflorett feierten Arwen Borowiak und Hendrik Lenk einen Doppelerfolg im Jahrgang 2002. Beide konnten sich wieder einmal gemeinsam bis zum Finalkampf durchkämpfen, dann musste Hendrik seinem Kameraden Arwen aber mal wieder den Vortritt lassen.

Joey Köhler erreichte mit kämpferisch guten Leistungen über zwei Vorrunden das Finale der besten Acht. Hier musste er sich dem Nordhausener Alexander Ludwig beugen und landete auf dem 6.Platz.

Im Degen konnte Richard Kaiser in Weida seinen bisher größten Coup landen. Mit einer fast makellosen Vorrunde qualifizierte er sich für Viertelfinale und schlug hier einen Fechter aus Halle überzeugend. Im Halbfinale gelang ihm dann fast die Sensation gegen Christian Fest aus Weißwasser. Bis zum 6:6 hielt Kaiser mit, dann zog Fest davon und siegte schließlich 10:8. Für Richard Kaiser bedeutete die Bronze. "Ich war positiv überrascht von Richard. Er hat umgesetzt was wir im Training geübt haben. Mit der Bronzemedaille hat er sich für die gute Arbeit der letzten zwei Jahre belohnt." freute sich Trainer Robert Peche über den Erfolg seines Schützlings.

Im Damendegen waren Josana Vogel und Nadine Michel etwas zu brav am Degen, um bei der Medaillenvergabe mitzureden. Nadine Michel konnte sich mit einer guten Leistung für das Viertelfinale qualifizieren, verlor hier gegen die spätere Dritte und landete selbst auf dem 8. Platz. Josana Vogel erreichte den 9.Platz. "Die Mädels müssen sich mehr zutrauen, mehr kämpfen und sich um eigene Treffer bemühen. Da gibts noch viel zu tun bis zur Meisterschaft in Oelsnitz." sagte Robert Peche nach dem Turnier.

Am Sonntag ging es dann für die Aktiven und Senioren des Vereins mit dem Degen zur Sache. Manuela Stöhr war beste Radebeuler Fechterin. Sie erreichte, im 19 Damen umfassenden Feld, zunächst das A-Finale. Hier musste sie zwei Niederlagen einstecken, allerdings taten es ihr Kirsten Halm und Susann Tietze aus Thüringen gleich. Damit ging es in den Stichkampf, in dem jeder der Frauen einen Sieg für sich verbuchen konnt. Um das Turnier nicht noch weiter auszudehnen, einigte man sich auf die Platzierung laut Index der Finalrunde. Dies bedeutete Bronze für Manu, aber Manu konnte sich trotzdem freuen. "Mir geht es ums fechten, welcher Platz da nun am Ende steht ist nicht so wichtig für mich." sagte die symphatische Fechterin nach dem Turnier. Zweite Dame des Fechtclub Radebeul war Alexandra Rogner, die sich am Ende auf Platz 14 einfand. In einer ersten Analyse kostatierteAlexandra: Bindungsangriffe, daran muss ich noch üben, dann geht sicher noch mehr."

Im Herrendegen konnte Andreas Metzner mit Platz 14 im Feld der über 40 Starter durchaus überzeugen. Die Vorrundenniederlage gegen seinen Vereinskameraden Jens-Uwe Vogel verhagelte ihm zwar den Einzug ins A-Finale, aber mit Platz 14 war Andreas durchaus zufrieden. Jens-Uwe Vogel und Ulf Lenk erreichten das D-Finale und konnten sich dort gut platzieren (genaues Ergebnis derzeit unbekannt). Sascha Reimer verpatzte die Vorrunde und landete im E-Finale. Trainer Robert Peche lobte die Entwicklung seiner Senioren: "Unser regelmäßiges Training zahlt sich langsam aus und auch die Späteinsteiger lernen noch ordentlich zu fechten. Ich bin stolz auf die Damen und Herren, dass sie sich diesen Turnieren stellen und dabei gute Ergebnisse erzielen."


Platzierungen
1. Platz Arwen
2. Platz Millie
2. Platz Hendrik
3. Platz Leona
3. Platz Richard
6. Platz Cara
6. Platz Joey
8. Platz Nadine
9. Platz Josana

Bilder (leider nur Florett, da die Degengefechte erst später begannen)