Krönendes Jahresende



Die Florettfechter des Fechtclub Radebeul holten beim Schkeuditzer Wichtelturnier überraschend den großen Pfaffpokal für den besten Verein. "Wir können es selbst kaum glauben, ein fantastischer Abschluss eines arbeitsreichen Jahres." so das Fazit der Radebeuler Vereinsführung nach der Pokalübergabe.

Mit 13 jungen Fechtern stellten die Radebeuler Fechter die meisten Turnierteilnehmer. Aber allein mit Masse, war die Mannschaftswertung nicht zu gewinnen. Maßgeblich waren die guten Platzierungen aller Teilnehmer, denn Punkte gab es auch für die hinteren Plätze noch. "Die Jungs und Mädels haben hier ihr bestes Turnier gefochten, so gut waren wir noch nie. Jeder hat sein Bestes gegeben und so konnten wir als Team den Pokal holen." sagte Trainer Hubert Peche.

Foto: Borowiak - Radebeuler Fechter mit dem Pfaffpokal

In den jungen Jahrgängen 2002/2003 wurde wieder einmal die Basis für den Erfolg gelegt. Wie schon beim Wittenauer Fuchs in Berlin standen mit Arwen Borowiak (1.Platz), Tilman Brosche (2.Platz) und Hendrik Lenk (3.Platz) drei Radebeuler Fechter auf dem Podest. Mit wenigen Schwächen gelangten alle drei ins Viertelfinale, besiegten hier die Konkurrenz aus Leipzig und Merseburg. Im Halbfinale trafen Hendrik Lenk und Arwen Borowiak aufeinander. Anders als vor Wochenfrist in Berlin, konnte sich diesmal Arwen durchsetzen. Auch Tilman gelang der Einzug ins Finale und so kam es zum Radebeuler Finale zwischen Tilman Brosche und Arwen Borowiak. Mit 7:3 konnte Arwen seinen Mannschaftskameraden bezwingen, am Ende überwog bei allen die Freude über das fantastische Gesamtergebnis von drei Medaillen im Herrenflorett.

Die beiden Neueinsteiger Patrick Wolf und Yanik Czernotzky wussten durchaus zu überzeugen. Sie konnten einige Siege erringen und sich unter den besten 20 Fechtern positionieren.

Bei den Damen des Jahrgangs 2002 konnte sich Leona Vogel mit dem Halbfinalsieg gegen Lucy Roth bis ins Finale durchkämpfen. Dort musste sie sich leider der Schkeuditzerin Felicitas Grollmisch mit 8:10 geschlagen geben und errang so Silber.

In den Jahrgängen 2000/2001 war es mit den Medaillenrängen schon schwieriger. Die etablierte Konkurrenz wurde aber gehörig unter Druck gesetzt. Im Damenflorett erreichte Millie Williams das Finale des stark besetzten Turnier. Über drei Vorrunden focht sich Millie immer besser ins Turnier. Im 16er Direktausscheid besiegte sie dann die Weidaerin Julia Morgenroth mit 10:0 und stand im Viertelfinale. Hier traf sie auf die spätere Siegerin Josie Trothe aus Schkeuditz. Leider reichten die Kräfte noch nicht um der Ranglistenersten von Sachsen den Sieg streitig zu machen. "Millie ist vorne dran. Ich denke mittelfristig kann sie in Sachsen oben mitfechten. " sagte Trainer Robert Peche.

Ebenfalls überzeugend war der Auftritt von Luise Escher. Sie erreichte mit einigen kleinen Schwächephasen den 16er Direktausscheid und traf hier gelich auf die Ranglistenerste Josie Trothe. Leider reichte eine 5:3 Führung "Lulu" nicht zum Sieg. Insgesamt Platz 16 für die kleine Radebeulerin.

Franka Zoitke, Julie Jouaux, Emilia Keller und Cara Rieger fochten ebenfalls gut mit und erreichten persönlich sehr gute Platzierungen. "Die Mädels sollen dranbleiben, weiter an sich arbeiten, dann stellt sich der Erfolg bald ein. Was möglich ist zeigen die Ergebnisse von Lulu und Millie." ist Trainer Robert Peche sicher.

Für Joey Köhler lief es im Jahrgang 2000/2001 beschwerlich. Aber Joey kämpft und konnte die erste Runde überstehen. In Rundezwei fehlten ihm dann die Mittel, um die starke Konkurrenz zu gefährten.Trainer Robert Peche gab zu bedenken: "Joey muss weiter an sich arbeiten, dann wird auch er die Früchte des Erfolgs ernten. Der Jahrgang ist sehr stark, daher wird es noch etwas dauern sich obern heranzukämpfen."

Als bei der Siegerehrung dann bekanntgegeben wurde, dass der Fechtclub Radebeul das beste Teamergebnis erzielt hatte, war der Jubel grenzenlos. Die mitgereisten Trainer Gudrun Wolf, Hubert und Robert Peche konnten es kaum glauben. "Eine Spitzenleistung unseres gesamten Teams. Ich bin sehr stolz und danke allen Eltern, Trainern und Helfern die diesen erfolgreichen Jahresabschluss mitgetragen haben." sagte Trainer Robert Peche zum Abschluss.

Platzierungen
  1. Platz Arwen
  2. Platz Leona
  2. Platz Tilman
  3. Platz Hendirk
  6. Platz Millie
15. Platz Patrick
16. Platz Lulu
18. Platz Yanik
23. Platz Joulie
25. Platz Franka
26. Platz Emilia
34. Platz Joey
37. Platz Cara