Mitteleuropäische Meisterschaft 2011



 

Ein Wettkampf in Dresden ist für Radebeuler Fechter schon eine Art Heimspiel. Unter den Blicken der Verwandten fochten unsere kleinen Florettfechter an diesem Wocheende bei den Mitteleuropäischen Meisterschaften in der Sporthalle der Dresdner Sportschule. Das Turnier war gut besetzt mit Fechtern aus Thüringen, Berlin, Sachsen-Anhalt und natürlich Sachsen.

Für das beste Radebeuler Ergebnis sorgte Julie Jouaux mit Bronze im Damenflorett des Jahrgangs 2001 und jünger. Mit richtig Power ging die junge Radebeulerin in die Vorrunden und setzte sich gegen die meisten Konkurentinnen durch. An Drei gesetzt, erreichte sie das Finale der letzten Acht und wieder einmal wollte es der "Fechtgott", dass Julie auf Emilia Keller, ebenfalls Radebeul, traf. Vor einem Monat noch hatte Emilia in Görlitz das bessere Ende für sich. Diesmal ließ Julie nichts anbrennen und setzte sich mit 10:6 durch. Dies bedeutete Platz sechs für Emilia und Halbfinaleteilnahme für Julie. Gegen die Thüringerin Freye war dann aber auch für Julie leider Schluss. Mit 10:4 musste sie sich geschlagen geben. Am Ende eine schöne Bronzemedaille für unser Team.

Über Platz 12 bei ihrem ersten Turnier konnte sich Linda Richter im Jahrgang 99 freuen. "Für ihr erstes Turnier hat Linda richtig gut gefochten. Gegen die Etablierten ist es natürlich schwer, sich zu behaupten." so ihr Trainer Robert Peche. Etwas traurig über ihr Abschneiden waren Franka Zoitke und Luise Escher. Beide kamen gar nicht recht ins Turnier und mussten schon nach der ersten Runde die Fechttaschen packen.

Ebenfalls auf der Planche standen unsere Herrenflorettfechter. Einziger Finalteilnehmer war Arwen Borowiak (2002) der sich im Jahrgang 2001 und jünger erst im Viertelfinale gegen den späteren Turniersieger aus Jena McCaughlie (2001) verabschieden musste. Am Ende ein guter fünfter Platz für Arwen. "Im, Viertelfinale war wirklich mehr drin. Arwens stärkster Gegner ist manchmal er selbst, dort muss er zukünftig an sich arbeiten." fasst Trainer Robert Peche das Abschneiden des kleinen "Mannes" zusammen.

Sebastian Kobel und Tilman Brosche erreichten mit teilweise guten Kämpfen die zweite Runde des Turniers, mussten sich hier aber der heute besseren Konkurrenz geschlagen geben. Richard Kaiser verpasste im Jahrgang 99 knapp den Einzug in die Zwischenrunde.

"Insgesamt müssen wir noch viel tun, um aus den kleinen Musketieren gute Fechter zu machen." fasst Peche den Wettkampf zusammen.

Platzierungen:

3. Platz Julie
6. Platz Emilia

9-12. Platz Luise (Lulu)
13-16. Platz Franka

12. Platz Linda

5. Platz Arwen
13-16. Platz Tilman
17-24. Platz Sebastian
17-24. Platz Leopold

Bilder vom Tunrier