Hauptbelastungstag für Degenfechter



Am Ende des Tages war Peter Joppich neuer Weltmeister. Im Herrenflorettfinale der WM in Paris setzte sich der Koblenzer mit 15:11 gegen den Chinesen Lei durch. Aber dies ahnte zum Sonnenaufgang natürlich noch keiner der Radebeuler Degentruppe auf dem Weg nach Leipzig.

Gleich acht Radebeuler Fechter hatten sich am Sonntag auf den Weg zum Hauptbelastungstag des sächsischen Fechtverbandes für Degenfechter gemacht. Eine Woche vor dem Ranglistenturnier in Oelsnitz wollte Trainer Robert Peche seine Schützlinge damit optimal auf die kommenden Aufgaben einstellen. „Wir sind immer noch im Anfangsstadium der Ausbildung, können hier nur lernen und uns an die Gangart in den Ranglistenturnieren gewöhnen.“ so das kurze Statement des Trainers vor Lehrgangsbeginn. Insgesamt waren 20 Fechter der A- und B-Jugend aus verschiedenen sächsischen Vereinen in Leipzig vor Ort. Am Vormittag vermittelte Degenfachwart Wernfried Frommolt in Partnerübungen Grundlagen des Degenfechtens.

Nach dem Mittagessen ging es dann auf der Planche zur Sache. Gegen die technische Finesse der besten sächsischen Fechter war nicht immer ein Kraut gewachsen und einige erlebten das erste Mal „richtiges Fechten“. Auch wenn die jungen Talente vom Anschluss an die sächsische Spitze noch ein Stück entfernt waren, schlugen sich alle ordentlich durch den Nachmittag. „Was heute zählte war der Versuch etwas zu lernen, sich selbst auszuprobieren und viel Kampferfahrung mitzunehmen. Ich denke, dass haben die Jungs und Mädels geschafft.“ so das abschließende Statement von Trainer Robert Peche.